Liechtenstein

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Geschichte

Das Fürstentum Liechtenstein besteht ist 62 Quadratmeilen groß und besteht aus den Herrschaften Vaduz und Schellenberg. Im Jahre 2002 hatte Liechtenstein 32.000 Einwohner. Liechtenstein ist eine konstitutionelle Monarchie. Liechtenstein wurde 1719 innerhalb des Heiligen Römischen Imperiums als Fürstentum des niederösterreichisch-mährischen Hauses Liechtenstein-Nikolsburg gegründet. Das Haus erhielt Sitz und Stimme auf der Fürstenbank des schwäbischen Reichskreises. 1719 wurden die Herrschaften Vaduz und Schellenberg zum reichsunmittelbaren Fürstentum Liechtenstein vereinigt. Der erste Herrscher war Fürst Anton Florian.

  • 1806 Liechtenstein wird in den (dritten) Rheinbund hineingepreßt.
  • 1815 Mitglied des Deutschen Bundes.
  • 1866 Durch Preußens widerrechtliche Zerstörung des Deutschen Bundes wurde Liechtenstein unabhängig. Johann II. regierte sein Fürstentum von Österreich aus.
  • 1938 - 1989 Franz Josef II. zog nach Vaduz um. Er herrschte 51 Jahre und starb zwei Wochen nach seiner Gattin, Fürstin Gina.
  • 1989 Hans Adam II. ∞ Marie Kinsky von Wchinitz und Tettau. Seit 1989 herrscht Fürst Hans Adam II., der Sohn Franz Josefs. Seine Eheschließung datiert in das Jahr 1967. Das Fürstenpaar hat vier Kinder: Erbprinz Alois, Fürst Maximilian, Fürst Constantin, Fürstin Tatjana.

Verteidiger

http://www.markenpost.de/fuerst-von-liechtenstein-europa-und-die-usa-stehen-vor-einer-inflation-15105/

Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein ist nicht nur Staatsoberhaupt des kleinen Fürstentums und einer der reichsten Monarchen der Welt, seine Familie besitzt auch die erfolgreiche Privatbank LGT. Im Interview mit der liechtensteiner Sonntags-Zeitschrift "lie:zeit“ äußert er Sorge vor Überschuldung und Inflation in Europa und den USA.

Für Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein ist eines ganz klar:

"Es ist nun erkennbar, daß jene Staaten, welche über Jahrzehnte ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben und über ihre Verhältnisse lebten, vor ernsthafte Probleme gestellt werden."

Bereits vor Monaten plädierte er dafür, daß der Mittelmeerstaat Griechenland nicht von der Währungsunion gerettet werden sollte. Während Liechtenstein keine Staatsverschuldung hat, schieben alle europäischen Staaten - allen voran die Euro-Staaten einen enormen Schuldenberg vor sich her.

Für Liechtenstein sei der Euro kein Thema. "Ich glaube, wir sind mit dem Schweizer Franken gut gefahren. Die einzige Alternative, die ich sehen würde, wäre eine eigene Liechtensteinische Metallwährung.

LANG LEBE DER FÜRST !! TOD DEN DEMOKRATTEN !!!


Verweise