Liste sämtlicher Reichstage

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Jahr Ort Vorsitz Periode Ereignisse
754 Quierzy Pippin der Jüngere Karolinger
764 Worms Pippin der Jüngere Karolinger
772 Worms Karl der Große Karolinger
776 Karl der Große Karolinger
777 Paderborn Karl der Große Karolinger Erster Reichstag in Sachsen!
781 Karl der Große Karolinger Der Bayernherzog Tassilo III. schwört Karl den Treueeid
782 Lippspringe Karl der Große Karolinger Eingliederung Sachsens.
784 Karl der Große Karolinger
786 Worms Karl der Große Karolinger Der Anführer der Bretonen wird zu Karl gebracht.
787 Worms Karl der Große Karolinger
788 Ingelheim Karl der Große Karolinger Absetzung Tassilos III.
790 Worms Karl der Große Karolinger
799 Paderborn Karl der Große Karolinger Karl der Große trifft mit Papst Leo III. die Vereinbarung über die Kaiserkrönung.
806 Diedenhofen Karl der Große Karolinger Reichsteilungsgesetz
817 Aachen Ludwig der Fromme Karolinger Nachfolgeregelung mit Reichsteilungsplan
819 Ingelheim Ludwig der Fromme Karolinger
826 Ingelheim Ludwig der Fromme Karolinger Vorladung des Wendenhäuptlings und Empfang fremder Gesandter.
828 Ingelheim Ludwig der Fromme Karolinger
829 Worms Ludwig der Fromme Karolinger Neuaufteilung des Reiches und Ausstattung Karls des Kahlen
830 Kompiegne Lothar I. Karolinger Schuldbekenntnis und (vorübergehende) Entmachtung Ludwig des Frommen.
830 Nimwegen Ludwig der Fromme Karolinger Regelung des Konfliktes zwischen Ludwig dem Frommen und seinen Söhnen Lothar und Ludwig dem Deutschen.
831 Aachen Ludwig der Fromme Karolinger Strafgericht über die Empörer des vorigen Jahres.
833 Kompiegne Lothar I. Karolinger Verfahren gegen Ludwig den Frommen nach dessen zweiter Absetzung.
835 Diedenhofen Ludwig der Fromme Karolinger Absetzung Ebos von Reims
838 Speyer Ludwig der Fromme Karolinger
838 Nimwegen Ludwig der Fromme Karolinger
839 Ingelheim Ludwig der Fromme Karolinger Ludwig teilt sein Erbe unter den Söhnen Ludwig Karl.
845 Regensburg Ludwig der Deutsche Karolinger
857 Worms Ludwig der Deutsche Karolinger
862 Ludwig der Deutsche Karolinger
868 Worms Ludwig der Deutsche Karolinger Reichstag und Synode
872 Forchheim Ludwig der Deutsche Karolinger
874 Forchheim Ludwig der Deutsche Karolinger Erbfrage und Nachfolgeregelung
881 Karl III. Karolinger
882 Worms Karl III. Karolinger
884 Worms Karl III. Karolinger
885 Karl III. Karolinger
887 Tribur Karl III. Karolinger 10.11. Karl III. flieht vom Reichstag nach Frankfurt als er erfährt, daß Arnulf von Kärnten auf dem Weg nach Tribur ist.
889 Forchheim Arnulf von Kärnten Karolinger
892 Forchheim Arnulf von Kärnten Karolinger Vorbereitung eines Feldzuges gegen die Wenden.
894 Regensburg Arnulf von Kärnten Karolinger
895 Tribur Arnulf von Kärnten Karolinger
896 Forchheim Arnulf von Kärnten Karolinger
900 Forchheim Karolinger Wahl von Ludwig das Kind| Ludwig dem Kind]] zum König.
903 Forchheim Ludwig das Kind Karolinger Hier erfolgte die Verteilung der Besitztümer des hingerichteten Babenbergers Adalhard.
906 Tribur Ludwig das Kind Karolinger
907 Forchheim Ludwig das Kind Karolinger Beratung über die Ungarneinfälle in Sachsen und Bayern.
907 Fürt Ludwig das Kind Karolinger
911 Forchheim Liudolfinger Wahl Konrad I. zum König
914 Forchheim Konrad I. Liudolfinger Kriegserklärung gegen den Bayernherzog Arnulf den Bösen.
919 Fritzlar Liudolfinger Wahl von Heinrich I. zum König der Deutschen.
926 Worms Heinrich I. Liudolfinger Burgenerlaß
936 Tangermünde Heinrich I. Liudolfinger
938 Steele Otto I. Liudolfinger
952 Augsburg Otto I. Liudolfinger Auf dem Lechfeld.
953 Aachen Otto I. Liudolfinger
954 Arnstadt Otto I. Liudolfinger Die aufständischen Herzöge Ludolf und Konrad unterwerfen sich Otto
961 Forchheim Otto I. Liudolfinger
967 Raben Otto II. Liudolfinger
973 Quedlinburg Otto II. Liudolfinger
975 Weimar Otto II. Liudolfinger
976 Regensburg Liudolfinger
978 Dortmund Otto II. Liudolfinger Terminierung des Feldzugs gegen Frankreich auf den Herbst.
980 Aachen Otto II. Liudolfinger
983 Welsch Bern Otto II. Liudolfinger Wahl Ottos III., [[Willigis von Mainz
29. Juni 984 Rohr Kaiserin Teofanu Liudolfinger Herzog Heinrich II. von Bayern wird zur Herausgabe Ottos III. gezwungen. Teofanu übernimmt die Regierungsgeschäfte für den minderjährigen König.
985 Frankfurt Kaiserin Teofanu / Otto III. Liudolfinger Heinrich der Zänker erhält Herzogtum zurück
991 Quedlinburg Kaiserin Teofanu / Otto III. Liudolfinger
993 Dortmund Adelheid / Otto III. Liudolfinger
995 Sohlingen Otto III. Liudolfinger Ende der vierjährigen Regentschaft Adelheids. Otto III. übernimmt mit 15 Jahren die Reichsgeschäfte
996 Nimwegen Otto III. Liudolfinger
1007 Frankfurt Heinrich II. Liudolfinger
1016 Frankfurt Heinrich II. Liudolfinger
1017 Aachen Heinrich II. Liudolfinger
1022 Aachen Heinrich II. Liudolfinger
1024 Aachen Konrad II. Liudolfinger
1028 Aachen Konrad II. Liudolfinger
1053 Tribur Heinrich III. Salier November, Festlegung des Sohnes als Nachfolger
1064 Aachen Heinrich IV. Salier
1066 Tribur Heinrich IV. Salier Januar, Heinrich IV. verweist Adalbert von Bremen, auf Drängen des Hofes
1076 Worms Heinrich IV. Salier Beginn des Investiturstreits: Heinrich erklärt Papst Gregor VII. für abgesetzt.
1077 Augsburg Salier
1084 Aachen Heinrich IV. Salier
1098 Mainz Heinrich IV. Salier
1099 Aachen Heinrich IV. Salier
1105 Ingelheim Heinrich IV. Salier Erzwungene Abdankung Heinrichs IV.
1119 Tribur Heinrich V. Salier Ein von den Fürsten für Tribur anberaumter Reichstag wird durch Heinrich auf die Maaraue nach Mainz verlegt
1122 Worms Heinrich V. Salier
1126 Speyer Heinrich V. Salier Berufung des Norbert von Xanten zum Bischof von Magdeburg
1131 Aachen Lothar III. Sachse
1132 Aachen Lothar III. Sachse
1146 Speyer Konrad III. Staufer Ausgelöst durch die Predigten des Bernhard von Clairvaux an Weihnachten 1146 im Dom zu Speyer beschloss Konrad III. die Teilnahme am Zweiten Kreuzzug
1147 Frankfurt Konrad III. Staufer Während des Reichstags erhob Heinrich der Löwe Klage und verlangte die Rückerstattung Bayerns.
1152 Dortmund/Merseburg Friedrich I. Barbarossa Staufer
1154 Goslar Staufer
1156 Regensburg Friedrich I. Barbarossa Staufer Erhebung der Mark Österreich zum Herzogtum mit besonderen Vorrechten
1157 Bisanz Friedrich I. Barbarossa Staufer Verlesung eines Schreibens des Papstes durch Kardinal Roland, daß die Kaiserkrone als päpstliches Beneficium bezeichnet. Empörung unter den deutschen Fürsten
1158 Augsburg Friedrich I. Barbarossa Staufer
1158 auf den Ronkalischen Feldern Friedrich I. Barbarossa Staufer Erstellung des Regalienkatalogs zur Wiederherstellung der kaiserlichen Rechte in Italien durch Bologneser Juristen
1165 Würzburg Friedrich I. Barbarossa Staufer Würzburger Eide des Kaisers und fast aller Fürsten, nie "Roland“ (Papst Alexander III.) anzuerkennen. Verlobung Heinrich d. Löwen mit der englischen Königstochter
1165 Aachen Friedrich I. Barbarossa Staufer
1168 Bamberg Friedrich I. Barbarossa
und Heinrich VI.
Staufer
1173 Goslar Friedrich I. Barbarossa Staufer
1174 Aachen Friedrich I. Barbarossa Staufer
1178 Speyer Friedrich I. Barbarossa Staufer Die deutschen Fürsten klagen gegen Heinrich den Löwen.
1179 Worms Friedrich I. Barbarossa Staufer Verhandlung über den Streitfall Heinrich des Löwen; dieser erscheint jedoch nicht.
1179 Magdeburg Friedrich I. Barbarossa Staufer Über Heinrich den Löwen wird wegen Nichterscheinens vor Gericht (Kontumaz) die Acht verhängt.
1180 Würzburg Friedrich I. Barbarossa Staufer Heinrich dem Löwen werden beide Herzogtümer aberkannt
1180 Gelnhausen Friedrich I. Barbarossa Staufer Aufteilung des Herzogtums Sachsen unter den Kölner Erzbischof, Graf Bernhard von Anhalt und den Landgrafen von Thüringen
1181 Erfurt Heinrich VI. Staufer Belehnung Landgraf Hermann I. von Thüringen mit der Pfalzgrafschaft Sachsen.
1183 Worms Friedrich I. Barbarossa Staufer
1183 Erfurt Friedrich I. Barbarossa Staufer
1184 Mainz Friedrich I. Barbarossa Staufer
1186 Gelnhausen Friedrich I. Barbarossa Staufer Information über den Konflikt mit Urban III. und Isolation von Philipp von Heinsberg
1187 Worms Friedrich I. Barbarossa Staufer
1188 Mainz Heinrich VI. Staufer
1193 Speyer Heinrich VI. Staufer Der in der Nähe von Wien gefangen genommene Englische König Richard Löwenherz wird an Heinrich übergeben und auf der Burg Trifels festgesetzt
1195 Gelnhausen Heinrich VI. Staufer Kardinallegat Johannes von Salerno wirbt für den Kreuzzug des Kaisers
1196 Frankfurt Heinrich VI. Staufer
1204 Aachen Philipp von Schwaben Staufer
1205 Speyer Philipp von Schwaben Staufer
1209 Würzburg Otto IV. Sachse
1213 Speyer Friedrich II. Staufer Beisetzung des 1208 in Bamberg ermordeten Onkels, Philipp von Schwaben, im Dom zu Speyer
1213 Eger Friedrich II. Staufer Verzicht auf alle königlichen Rechte gegenüber der Kirche
1222 Aachen Friedrich II. Staufer
1227 Aachen Friedrich II. Staufer
1231 Worms Heinrich (VII.) Staufer Heinrich überläßt im Statutum in favorem Principum den deutschen Fürsten die meisten der Regalien.
1232 Aglei Heinrich (VII.) Staufer
1234 Frankfurt Heinrich (VII.) Staufer Heinrich (VII.) ruft die Inquisitoren zur Mäßigung bei ihrem Vorgehen gegen Häretiker auf und verurteilt damit indirekt auch das Vorgehen Konrads von Marburg, der kurz zuvor ermordet worden war.
1235 Mainz Friedrich II. Staufer
1273 Speyer Rudolf I. von Habsburg Rudolf erneuerte den Bürgern von Speyer das Privileg Friedrich Barbarossas von 1182.
1287 Würzburg Adolf von Nassau
1309 Speyer Heinrich VII. Luxemburger Heinrich VII. läßt Adolf von Nassau und Albrecht I., die sich 1298 in der Schlacht bei Göllheim als Feinde gegenüber gestanden hatten, am 29. August feierlich nebeneinander im Dom beisetzen.
1323 Nürnberg Ludwig der Bayer Nach dem Aussterben der Askanier belehnt Ludwig der Bayer seinen Sohn Ludwig mit der Markgrafschaft Brandenburg.
1338 Frankfurt Ludwig der Bayer Ludwig der Bayer verkündet das Mandat Licet iuris, das festhält, daß schon mit der rechtmäßigen Königswahl durch die Mehrheit der Kurfürsten ein Anspruch auf die Kaiserkrönung ohne päpstliche Approbation besteht.
1338 Koblenz Ludwig der Bayer Ludwig und Eduard von England bekräftigten ihr 1337 geschlossenes Bündnis. Ludwig ernannte Eduard zum linksrheinischen Reichsvikar und erkennt ihn als König von Frankreich an.
1356 Nürnberg Karl IV. Luxemburger Goldene Bulle I
1356 Metz Karl IV. Luxemburger Goldene Bulle II
1379 Frankfurt Wenzel Luxemburger
1380 Aachen Wenzel Luxemburger
1384 Speyer Luxemburger
1389 Eger Wenzel von Luxemburg Luxemburger
1408 Konstanz? Luxemburger
1414 Speyer Kaiser Sigismund Luxemburger
1420 Breslau Kaiser Sigismund Luxemburger
1431 Nürnberg Kaiser Sigismund Luxemburger
1444 Speyer Friedrich III. Habsburger
1453 Regensburg Habsburger
1454 Frankfurt Friedrich III. Habsburger Enea Silvio ruft als kaiserlicher Kommissar auf Reichstag zum Kreuzzug gegen die Türken auf und führte den Begriff: "Europa" seit der Karolinger Zeit wieder ein.
1460 Wien Habsburger
1466 Nürnberg Habsburger
1467 Nürnberg Habsburger
1469 Regensburg Habsburger
1470 Nürnberg Habsburger
1471 Regensburg Habsburger
1474 Augsburg Habsburger
1486 Frankfurt Habsburger
1487 Speyer Friedrich III. Habsburger 26. Januar - 7. Februar
1487 Nürnberg Friedrich III. Habsburger
1488 Esslingen Friedrich III. Habsburger 14. Februar 1488 Verkündung des Schwäbischen Bundes
1491 Nürnberg Maximilian I. Habsburger 6. Juli 1491 Bestätigung des Löwlerbundes
1495 Worms Maximilian I. Habsburger Ewiger Landfriede, Reichskammergericht, Gemeiner Pfennig, Schwabenkrieg
1496/97 Lindau Habsburger Einberufen von Maximilian I., vertreten durch seinen Sohn Phlipp;
1497/98 Freiburg/Breisgau Habsburger
1500 Augsburg Habsburger
1505 Köln Habsburger Schiedsspruch im Landshut/Isarer Erbfolgekrieg
1507 Konstanz Habsburger
1509 Worms Maximilian I. Habsburger
1512 Trier, Köln Habsburger Einrichtung der Reichskreise
1518 Augsburg Habsburger
1521 Worms Karl V. Habsburger Befragung Martin Luthers, Wormser Edikt
1522 Nürnberg I Habsburger
1522/23 Nürnberg II Habsburger
1524 Nürnberg III Habsburger
1525 Augsburg Habsburger
1526 Speyer I Habsburger
1529 Speyer II Habsburger Wiedertäufermandat
1530 Augsburg Habsburger Augsburgische Konfession, Livland wird zum Bestandteil des Heiligen Römischen Reiches erklärt.
1532 Regensburg Ferdinand I. Habsburger Constitutio Criminalis Carolina
1541 Regensburg Habsburger
1542 Speyer Habsburger
1542 Nürnberg Habsburger
1543 Nürnberg Habsburger
1544 Speyer Habsburger
1545 Worms Habsburger
1546 Regensburg Habsburger
1547/48 Augsburg Habsburger Augsburger Interim
1550/51 Augsburg Habsburger
1555 Augsburg Habsburger
1557 Regensburg Habsburger
1559 Augsburg Habsburger Der Reichstag von 1559 verweigerte dem Ordensland die Hilfe gegen die russischen Einfälle.
1566 Augsburg Habsburger
1567 Regensburg Habsburger
1570 Speyer Maximilian II. Habsburger
1576 Regensburg Habsburger
1582 Augsburg Habsburger
1594 Regensburg Habsburger Beschluß zur Reichstürkenhilfe, Scheitern der Auslegung des Religionsfriedens im Sinne der evangelischen Stände
1597/98 Regensburg Habsburger Beschluß zur Reichstürkenhilfe, ergebnislose Konfrontation der Religionsparteien
1603 Regensburg Habsburger
1608 Regensburg Habsburger
1613 Regensburg Habsburger
1640/41 Regensburg Habsburger Erwerb der Reichsstandschaft bedurfte seitdem der Zustimmung des Reichstages, der Kaiser konnte über das Recht auf Sitz und Stimme im Reichstag nicht mehr alleine bestimmen.
1653/54 Regensburg Ferdinand III. Habsburger Jüngster Reichsabschied
1663–1806 Regensburg Habsburger Gesandtenkongreß als Immerwährender Reichstag im Regensburger Rathaus.


Verweise