Liudolfinger

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammbaum der Liudolfinger bis zu Otto dem Großen


Die Liudolfinger waren ein Adelsgeschlecht aus Niedersachsen. Sie könnten aus Thüringen gestammt haben. Da sie auf Seiten Karls des Großen gekämpft hatten, wurde ihnen eine Burg bei Gandersheim zugewiesen. Auf ihren Gütern begründeten sie das Stift Gandersheim. Drei Töchter Liudolfs wurden Äbtissinnen von Gandersheim, ihre ältere Schwester Liutgard heiratete den ostfränkischen König Ludwig den Jüngeren.

Liudolf, sowie seine Söhne Brun und Otto stiegen zur sächsischen Herzogswürde auf. Ottos Sohn Heinrich wurde zunächst ebenfalls zum sächsichen Herzog gewählt. Ihm gelang es, vor allem durch Heirat, den Einfluß der Liudolfinger auf Westfalen auszudehnen. Durch einen Sieg über die kokurrierenden Konradiner gelang es Heinirch, diese Position zu behaupten.

Die Liudolfinger herrschten im Deutschen Reich von 919 bis 1024.

Liudolfinger als Könige und Kaiser

Herzöge von Sachsen

  • Liudolf, Herzog von Sachsen bis 866
  • Brun, Herzog von Sachsen 866 – 880, Sohn Liudolfs
  • Otto der Erlauchte, Herzog von Sachsen 880 – 912, Sohn Liudolfs

Herzöge von Bayern

Bischöfe

  • Altfrid, Bischof von Hildesheim bis 874
  • Brun, Erzbischof von Köln 953–965, Herzog von Lothringen bis 965
  • Brun von Augsburg, Bischof 1006–1029
  • Wilhelm, Erzbischof von Mainz 954–968

Äbtissinnen von Quedlinburg

  • Mathilde, Äbtissin von Quedlinburg 955 - 999
  • Adelheid, Äbtissin von Quedlinburg 1039 - 1044

Äbtissinnen von Essen

  • Hathwig, Äbtissin von Essen
  • Mathilde, Äbtissin in Essen von 973–1011

Äbtissinnen von Gandersheim

  1. Hathumod
  2. Gerberga
  3. Christina. Alle drei Töchter Liudolfs

Weitere bedeutende Liudolfinger

Liudolfinger in der Kunst

Verweise