Lothringen

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Lothringen ist eine Großregion und ein Stammesherzogtum im Westen Deutschlands.


Definition

Lothringen darf nicht mit dem Mittelreich Lothars I. verwechselt werden. Hingegen ging es aus diesem hervor. Lothringen entstand als Herzogtum 855 in der Prümer Teilung und war als solches bis 1766 Teil des Deutschen Reiches.

Umfang

Der Umfang Lothringens wurde in der Prümer Teilung definiert.

  • Die wichtige Südgrenze Lothringens grenzte Lothringen vom Reich Karls, des jüngsten Sohnes Kaisers Lothar I., ab. Diese Grenze dürfte wohl dem Verlauf der Dub entsprochen haben, also etwa der Linie Basel - Bisanz - Dision. Sie könnte aber auch bereits damals der nördlichen Grenze der Freigrafschaft Burgund gefolgt sein.
  • Die Westgrenze Lothringens entspricht naturgemäß derjenigen des Vertrags von Wirten. Sie verlief deutlich westlich von Tull, Wirten und Kamerich, um sodann der Schelde bis zur Nordsee zu folgen. Flandern gehörte also nicht zu Lothringen, sondern zum Westfränkischen Reich.
  • Die Ostgrenze wurde vom Rhein gebildet, später wurde der Höhenzug des Wasgenwaldes teils zur Ostgrenze. Die Pfalz gehörte bereits damals zum Ostreich, jedoch nicht das Saargebiet, das zu Lothringen zählte. Nördlich der Pfalz war der Rhein wieder Ostgrenze Lothringens. Allerdings gehörten Bergisches Land und ganz Friesland zu Lothringen.

In römischer Zeit gehörte Lothringen zur Provinz Gallia Belgica. In der fränkischen Landnahme unter den Merowingern gehörte Lothringen zum fränkischen und alemannischen Einflußbereich. Im eigentlich Sinne resultiert Lothringen jedoch aus der Teilung des Erbes Lothars I. in der Teilung von Prüm. Seine Grenzen sind oben beschrieben.

Noch das gesamte „Lotharingien“ wurde unter König Heinrich um 930 zum fünften „Stammes“-Herzogtum im Deutschen Reich. 30 Jahre später wurde das Herzogtum in zwei (Teil)-Herzogtümer aufgeteilt:

  1. Oberlothringen, d. h. das spätere Lothringen, die Saar und angrenzende Gebiete.
  2. Niederlothringen, die Gebiete nördlich davon, d.h. i. W. weite Teile Belgiens und der Niederlande, auch am Niederrhein.

Niederlothringen zerfiel in Folge in verschiedene Teritorien und Herrschaften, der Name Lothringen ging hier weitgehend verloren und wurde durch den Namen Burgund ersetzt.

Als Lothringen wurde fortan nur noch Oberlothringen bezeichnet. Hier spaltete sich mit dem Herzogtum Bar ebenfalls ein nicht unerheblicher Teil ab, der größere Teil des Landes blieb jedoch als „Herzogtum Lothringen“ eine politische Einheit mit der Residenz Nanzig.

Verweise

  • Lothringen