Maritain, Jacques

Aus Monarchieliga
(Weitergeleitet von Maritain)
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • * 18. November 1882 in Paris
  • † 28. April 1973 in Tolosen


Leben

Jacques Maritain war ein französischer Philosoph. Er leitete die Delegation, die Frankreich bei den UNESCO-Sitzungen in Mexiko-Stadt vertrat, wo ein Entwurf für einen global geltenden Katalog von Menschenrechten ausgearbeitet wurde.

EKL zu Maritain

Jacques Maritain, aus kalvinistischer Familie stammend, konvertierte vom Unglauben her und brach in seinem Bestseller Trois Reformateurs über Luther restlos den Stab.

Kardinal Siri zu Maritain

Im Gesamt seines Denkens suchte er nicht nur nicht die natürliche Ordnung an die übernatürliche anzugleichen, sondern er unterschied im Gegenteil die beiden Ordnungen derart, daß er in der Schöpfung und in der menschlichen Geschichte zwei verschiedene Bestimmungen erkannte, die, obgleich durch ein Prinzip der Unterordnung miteinander verknüpft, dennoch wesentlich eigenständig sind, da eine jede von ihnen ihren eigenen Zweck und ihre eigenen Mittel hat: die irdische Bestimmung mit ihrem Auftrag und die übernatürliche Bestimmung.

Möchte man das Charakteristische am Denken Maritains bezüglich der Eigenständigkeit der verschiedenen Bestimmungen begreifen, es sozusagen mit Händen greifen, so wäre es genug, den letzten Satz aus seinem im Jahre 1936 erschienenen Buche Humanisme Intégral zu lesen, das für gewisse theologische Tendenzen und auch für die weltliche und politische Aktivität vieler christlicher Kreise die maßgebende Quelle war, auf die man sich berufen konnte:

„Die Welten, die in Heroismus aufgegangen sind, gehen in Erschlaffung nieder, auf daß neue Beweise von Heldenmut und neue Leiden kommen, die wiederum andere Welten erstehen lassen. Die menschliche Geschichte wächst so zu ihrer Größe heran, denn dies ist kein Prozeß der Wiederholung, sondern einer der Expansion und des Fortschritts; sie wächst wie eine expandierende Kugel, indem sie sich zugleich ihrer doppelten Vollendung nähert, - im Absoluten hienieden, in dem der Mensch Gott ohne Gott ist, und im überirdischen Absoluten, in dem er Gott in Gott ist.“


Werke

  • Trois Reformateurs
  • 1927: Primauté du Spirituel
  • 1936: Humanisme Intégral

Verweise