Mein Herz dichtet ein Lied mit Fleiß

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Versmaß: |: 8 - 7 :|: 4 - 4:| 7 - 8 - 7 - 6


Links der Psalm in der Übersetzung von Martin Luther, rechts die auf dem Luther-Text basierende Psalm-Dichtung von Kornelius Becker.

Psalm nach Luther Psalmlied von Kornelius Becker
1 Ein Brautlied und Unterweisung der Kinder Korah, von den Rosen, vorzusingen.
2 Mein Herz dichtet ein feines Lied;

ich will singen von meinem König;
meine Zunge ist wie der Griffel eines guten Schreibers.

3 Du bist der Schönste unter den Menschenkindern,
holdselig sind deine Lippen;
darum segnet dich Gott ewiglich.

4 Gürte dein Schwert an deine Seite, du Held,
und schmücke dich schön!
5 Es müsse dir gelingen in deinem Schmuck.

1. Mein Herz dichtet ein Lied mit Fleiß,

vom König, der regieret.
Der ed'le Schreiber, Gottes Geist,
mein Zung' zum Griffel führet.
Kein Menschenkind
man schöner find't,
holdselig sein
die Lippen dein
g'segnet in allen Dingen.
Du Held, gürt' an die Seit' dein Schwert,
rüst' dich, dir muß gelingen,
in deinem Schmuck so wert.

Zieh einher der Wahrheit zugut,

und die Elenden bei Recht zu erhalten,
so wird deine rechte Hand Wunder vollbringen.

6 Scharf sind deine Pfeile,
daß die Völker vor dir niederfallen;
sie dringen ins Herz der Feinde des Königs.

7 Gott, dein Stuhl bleibt immer und ewig;
das Zepter deines Reiches ist ein gerades Zepter.

2. Zeuch einher der Wahrheit zu gut,

bei Recht schütz den Elenden!
Dein' rechte Hand, die Wunder tut,
werd' kund an allen Enden.
Dein scharfe Pfeil
fällen in Eil',
bring'n unter dich
Völker, die sich
ergeben deiner Gnade.
Dein Stuhl, o Gott, bleibt ewiglich,
dein's Reichs Szepter gerade,
schirmt Wahrheit und Gericht.

8 Du liebest die Gerechtigkeit

und hassest gottlos Wesen;
darum hat dich Gott, dein Gott,
gesalbt mit Freudenöl mehr denn deine Gesellen.

9 Deine Kleider sind eitel Myrrhe,
Aloe und Kassia,
wenn du aus den elfenbeinernen Palästen dahertrittst
in deiner schönen Pracht.

3. Du liebest die Gerechtigkeit,

tust den Gottlosen fällen,
drum salbt dich Gott mit Öl der Freud'
mehr denn all' dein Gesellen.
O Gott von Art,
dein Menschheit zart,
mit göttlich'r Füll'
ohn' Maß und Ziel
gar herrlich ist gezieret.
Dein Kleid wie Myrrhen lieblich reucht,
dein Wort zum Leben führet,
dem sich kein Schatz vergleicht.

10 In deinem Schmuck gehen der Könige Töchter;

die Braut steht zu deiner Rechten in eitel köstlichem Gold.

11 Höre, Tochter, sieh und neige deine Ohren;
vergiß deines Volkes und Vaterhauses,

12 so wird der König Lust an deiner Schöne haben;

4. Du trittst in deiner Pracht herfür

aus dei'm göttlichen Throne.
Königs Töchter begegnen dir
in dei'm Zierrat so schöne.
Die Braut steht geschmückt
im güld'nen Stück,
zur Rechten dein,
hör, Tochter mein,
schau drauf und neig' dein Ohren,
vergiß dein's Volks und Vatershaus,
der Herr hat dich erkoren,
du bist schön überaus.

denn er ist dein HERR, und ihn sollst du anbeten.

13 Die Tochter Tyrus wird mit Geschenk dasein;
die Reichen im Volk werden vor dir flehen.

14 Des Königs Tochter drinnen ist ganz herrlich;
sie ist mit goldenen Gewändern gekleidet.

15 Man führt sie in gestickten Kleidern zum König;

5. Er ist dein Herr und Bräu'gam wert,

du sollst für ihm anbeten,
von Heiden wird er hochgeehrt,
mit Gaben sie hertreten.
Die Reichen steh'n
vor dir mit Fleh'n,
ganz schön herrlich
ist inwendig
des Königs Braut gezieret,
ihr Schmuck von lauter'm Gold bereit,
Zum König man sie führet,
im schön gestickten Kleid.

und ihre Gespielen, die Jungfrauen,

die ihr nachgehen, führt man zu dir.

16 Man führt sie mit Freuden und Wonne,
und sie gehen in des Königs Palast.

17 An deiner Väter Statt werden deine Söhne sein;
die wirst du zu Fürsten setzen in aller Welt.

18 Ich will deines Namens gedenken von Kind zu Kindeskind;
darum werden dir danken die Völker immer und ewiglich.

6. Jungfrauen, die ihr' G'spielen sind,

führt man ihr nach im G'leite,
in's Königs Palast, da man find't
die Füll der Wonn' und Freude.
An Eltern Statt
sie Kinder hat
zu Fürsten b'stellt
in aller Welt
ich will dein' Namen ehren.
Kind's Kind soll sein vergessen nicht,
Völker dein Lob vermehren,
immer und ewiglich.

Verweise


Einzelnachweise