Mit Dank sollen wir loben

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Versmaß: |: 7 - 6 :| 6 - 7 - 7 - 5


Links der Psalm in der Übersetzung von Martin Luther, rechts die auf dem Luther-Text basierende Psalm-Dichtung von Kornelius Becker.

Psalm nach Luther Psalmlied von Kornelius Becker
1 Ein Psalm Davids, vorzusingen, auf der Gittith.
2 HERR, unser Herrscher, wie herrlich ist dein Name in allen Landen, du, den man lobt im Himmel!

3 Aus dem Munde der jungen Kinder und Säuglinge
hast du eine Macht zugerichtet um deiner Feinde willen,

1. Mit Dank sollen wir loben

dein's Namens Herrlichkeit,
dein Herrschaft hoch erhoben,
in allen Landen weit,
in deinem Reich, Herr Christ,
aus dem Munde der Jungen,
der Kinder lallend Zungen
dein Lob bereitet ist.

daß du vertilgest den Feind und den Rachgierigen. 2. Dadurch baust du die G'meine

der lieben Christen dein,
die rachgierigen Feinde
mächtiglich treibest ein,
der Kirchen durch dein Gnad
sind Lehrer stets bereitet,
dein's Wortes Licht uns leitet
auf rechtem Glaubenspfad.

4 Wenn ich sehe die Himmel, deiner Finger Werk, den Mond und die Sterne, die du bereitet hast: 3. Wie groß ist deine Gnade,

o du getreuer Herr,
daß dich der Menschen Schade,
erbarmet hat so sehr,
zu helfen ihn'n aus Not,
dein lieber Sohn mußt' sterben,
das Heil ihn'n zu erwerben,
kosts ihn sein teures Blut.

5 was ist der Mensch, daß du seiner gedenkst,
und des Menschenkind, daß du sich seiner annimmst!

6 Du hast ihn wenig niedriger gemacht denn Gott,
und mit Ehre und Schmuck hast du ihn gekrönt.


7 Du hast ihn zum Herrn gemacht über deiner Hände Werk;
alles hast du unter seine Füße getan:

4. Ein kleines wurd verlassen

von Gott des Menschen Sohn,
darnach gekrönt ohn Maßen
mit Ehr' und Schmuck so schon,
gesetzt in Gottes Thron,
wurd' er gemacht zum Herren,
dem Könige der Ehren
ist alles Untertan.

8 Schafe und Ochsen allzumal, dazu auch die wilden Tiere,


9 die Vögel unter dem Himmel und die Fische im Meer und was im Meer geht.

10 HERR, unser Herrscher, wie herrlich ist dein Name in allen Landen!

5. Zahm und wild Tier zugleichen,

auch die Waldvögelein,
Fisch, die im Wasser streichen,
Ihm untergeben sein,
darum sein Herrlichkeit
mit Dank wir sollen loben,
sein Herrschaft hoch erhoben
in allen Landen weit.


Verweise