Mohl, Robert von

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Robert von Mohl war ein deutscher Staatswissenschaftler.


Leben

Robert von Mohl entstammte einer seit dem 16. Jahrhundert in Württemberg lebenden Beamtenfamilie. Er war auch Abgeordneter mehrerer Parlamente, beispielsweise der Frankfurter Nationalversammlung 1848 und des Reichstages. 1848/1849 war er Reichsjustizminister in der vorgeblich „deutschen Zentralgewalt“.

Von 1827 bis 1846 war er Professor der Staatswissenschaften in Tübingen. Mohl gilt als derjenige, der die weite Verbreitung des Begriffs „Rechtsstaat“ auslöste, den er aber gerade nicht dem „aristokratischen“ Polizeistaat entgegensetzte. Er war Gegner des allgemeinen Männerwahlrechts und der Republik als Staatsform.

Während diesen Jahren fungierte er mit Kollegen als Herausgeber der Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft. 1871 erhielt er das Amt des Präsidenten der Oberrechnungskammer in Karlsruhe. An den Verhandlungen des deutschen Reichstags nahm er für den zweiten badischen Wahlkreis in bundesfreundlichem Sinn teil. Von Mohl starb in der Nacht vom 4. zum 5. November 1875 in Berlin.

Verweise