Murmelt nur, ihr heitern Bäche

Aus Monarchieliga
Version vom 12. Februar 2017, 13:09 Uhr von Mm54 (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • BWV A 195


Zum Werk

Dies ist eine Serenade zur Berufung des Leipziger Juristen Dr. Johann Florens Rivinus. Der Text ist aus "Acta Lipsiensium Academica, Teil 5, 1723". Die Musik von Johann Sebastian Bach ist verschollen.


Text des Werkes

Aria: Murmelt nur ihr heitern Bäche

Murmelt nur ihr heitern Bäche,
spielt durch unsrer Felder Fläche,
brecht durch Damm und Wiesen raus.

Redet aus verborgnen Gängen,
ruft mit hellen Lobgesängen
unser Lustvergnügen aus.

Recit.: Rivin - erhabnes Wort!

Rivin - erhabnes Wort!
Ihr Söhne deutscher Erden,
sagt sonder Heuchelei,
sagt ohne schmeichelnde Gebärden,
ob irgendwo ein Ort
so gar entlegen sei,
durch den Rivin nicht eingedrungen?
Den nicht Eusebie,
den Themis und Hygea nicht besungen?
Ja, ja! Das milde Rauten-Land
läßt der Rivinen teures Bild,
so wie der Pleißenstrand,
durch manches Ehrenschild
auf Pyramiden glänzen.

Aria: Sagt ihr holden Pleiß-Najaden

Sagt ihr holden Pleiß-Najaden,
wenn bei jenen Lustgestaden
je ein Name so gegrünt,

der bei Kirch' und Regimente
gleiche Taten zeigen könte,
der Rivinen gleich gedient.

Recit.: So wie der Ahnenruhm

So wie der Ahnenruhm
bei später Nachwelt noch in Segen stehet,
so wie des Vaters Preis bis zu den Sternen gehet,
so wie der Vetter blüht,
und durch unschätzbar teure Proben,
die längst den Meister loben,
sich schon bei Lebenszeit verewigt sieht,
so bleibt auch dies dein stetes Eigentum:
Du blühst mit Nam' und Tat
und willst die Welt durch dein Exempel lehren,
daß die, so große Ahnenruhm
durch große Taten nicht vermehren,
der Tugend Schandfleck sein.
Drum fällt dir auch des Himmels Segen zu,
drum pflegen deine Taten
nach Wunsch und Willen zu geraten,
und wenn du dies voll süßer Seelenruh'
verwundernd bei dir spürest,
so denke nur,
daß du Rivinens Nahmen führest.

Aria: Rivinens Nam' und Ruhm

Rivinens Nam' und Ruhm zum Erbteil haben,
und doch nicht tugendhaftig sein,
heißt einen Perlenschatz in Keller graben,
heißt edler Kronen Kranz entweih'n.

Wohl dir, daß du dies Kleinod liebst,
dich in den Tugendschranken übst,
den Ahnen Licht und Schimmer gibst.

Recit.: Du bist ein Praktikus

Du bist ein Praktikus!
Wer oft in schweren Fällen,
ihm selbst nicht raten kann,
der flehet dich um klugen Beistand an
und sucht dich vor den Riß zu stellen.
Die Fürsten kennen auch Rivinens Haus,
du führest ihre Sachen,
die Zeit und Glück oft ganz unmöglich machen,
mit Ruhm und Ehren aus.
Der Weisen Väter Sitz,
das Ober-Hof- und Appellation-Gericht
verwundert deinen Witz,
die Kirche dein Gewissen,
die Bürger deine Treu,
und wenn dein Mund vor eine Sache spricht,
so will dich Freund und Feind vor Liebe küssen.
Was Wunder, wenn dich nun dein König liebt,
und dir aus hoher Huld die Freiheit gibt,
das Recht vor offner Welt zu lehren,
der Regeln Eigenschaft,
der Sachen Sinn und Kraft,
der Worte Nachdruck zu erklären.
So hat dich Nam' und Glück
schon, da du nur geboren,
durch gar besondern Blick,
zu großen Taten auserkoren.

Aria: Bäume, die an Bächen wachsen

Bäume, die an Bächen wachsen,
grünen, blühen wunderschön,

denn die Säfte
geben Kräfte,
daß die Gipfel mit den Zweigen,
glücklich aus den Staube steigen,
munter an die Wolken gehn.

Recit.; So ist's

So ist's,
du bist der Zweig,
der von Rivinen-Stamme grünet,
der seine Frucht zu rechter Stunde bringt,
die Frucht, so Gott und Welt,
sich nutzbar vor Gesichte stellt,
die Frucht, so deinen Sachsen dienet.
Du bist der Mann,
dem, dir und ander'n zum Genuß,
das, was du machst, so wie man wünschen kann,
geraten muß.
Drum gönne, teurer Lehrer,
daß jetzt ein Teil ergeb'ner Hörer,
an solchen Früchten Anteil nimmt,
und dir zum Preis,
die muntern Saiten stimmt:

Aria: Zweg von den beliebten Tamme

Zweg von den beliebten Tamme,
sprosse täglich höher 'raus,
kleide dich auf deinen Stamme,
schöner, als ein Palmbaum aus!

Der Himmel beseele die grünenden Blätter,
sein Phosphos gewähre stets Segen und Schutz,
kein donnerndes Schicksal, kein krachendes Wetter,
kein Meltau verheere den lieblichen Putz!
So hoffen wir ferner in triftigen Gründen
viel Schatten, was Schatten, Gedeien zu finden.


Verweise