Nieder-Isenburg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „ == Linien von Isenburg == * Isenburg (= Isenburg-Braunsberg) * Isenburg-Grenzau * Isenburg-Kempenich * Isenburg-Limburg * Isenburg-Neumagen * Isenburg-Wied *…“)
 
 
(20 dazwischenliegende Versionen des gleichen Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
  
 +
Der Begriff '''Nieder-Isenburg''' bezeichnet:
  
== Linien von Isenburg ==
+
# Den Reichsstand Nieder-Isenburg, der unter [[Isenburg-Grenzau]] behandelt wird.
* Isenburg (= Isenburg-Braunsberg)
+
# Die Gesamtheit der [[Isenburg (AS)|Isenburgschen]] Linien und Besitzungen um Neuwid und Koblenz, an Rhein, Mosel und Nahe.
* Isenburg-Grenzau
+
* Isenburg-Kempenich
+
* Isenburg-Limburg
+
* Isenburg-Neumagen
+
* Isenburg-Wied
+
* Nieder-Isenburg
+
  
 +
Linien Nieder-Isenburgs:
 +
* Arenfels
 +
* Braunsberg
 +
* [[Isenburg-Grenzau|Grenzau]]
 +
* Kempenich
 +
* Kobern
 +
* Limburg
 +
* Neumagen
 +
* Wied
  
(seit 1137), teilt sich 1146 in
+
== Verweise ==
            Isenburg-Covern (1146–1260)
+
{{Auswahl}}
            Isenburg-Grenzau (seit 1146, teilt sich 1287 in
+
{{Isenburg}}
                Isenburg-Arenfels (bis 1371, dann durch Heirat an Isenburg-Wied)
+
                Isenburg-Cleberg, teilt sich 1340 in
+
                    Isenburg-Grenzau (bis 1439)
+
                    Isenburg-Büdingen (seit 1340, 1442 Reichsgrafen), teilt sich 1511 in:
+
                        Isenburg-Ronneburg (bis 1601)
+
                        Isenburg-Birstein (seit 1511) teilt sich in:
+
                            Isenburg-Büdingen (seit 1628) teilt sich 1685 in:
+
                                Isenburg-Büdingen, seit 1840 Fürsten zu Ysenburg-Büdingen (bis heute)
+
                                Isenburg-Wächtersbach
+
                                Isenburg-Meerholz (bis 1929)
+
                                Isenburg-Marienborn (bis 1725)
+
                            Isenburg-Offenbach (seit 1631) teilt sich 1685 in:
+
                                Isenburg-Birstein, 1744 gefürstet, seit 1918 'Isenburg' (bis heute)
+
                                Isenburg-Philippseich (bis 1920)
+
 
+
Wappen der Grafen Isenburg
+
Scheiblersches Wappenbuch 1450-1480
+
Grafen von Isenburg in Büdingen (seit 1340)
+
 
+
    1340–1378 Heinrich I. in Büdingen
+
    1378–1395 Johann I. in Büdingen
+
    1395–1408 Johann II. in Büdingen
+
    1408–1461 Diether I. von Isenburg in Büdingen, Graf ab 1442
+
    1461–1511 Graf Ludwig II. von Isenburg in Büdingen
+
 
+
Erbteilung in Grafen von Isenburg und Büdingen (Johann V.) sowie Herren zu Ronneburg (Philipp)
+
Grafen von Isenburg und Büdingen in Birstein (1511–1633)
+
 
+
    1511–1533 Graf Johann V. von Isenburg (Ysenburg) und Büdingen in Birstein
+
    1533–1596 Graf Philipp zu Isenburg-Büdingen in Birstein
+
    1596–1633 Graf Wolfgang Ernst von Isenburg-Büdingen in Birstein, Burggraf von Gelnhausen (* 1560; † 1633)
+
 
+
Erbteilung in Grafen von Isenburg-Büdingen in Büdingen und Grafen von Isenburg-Büdingen in Offenbach
+
Grafen von Isenburg-Büdingen in Offenbach (1633–1718)
+
 
+
    1633–1635 Graf Wolfgang Heinrich von Isenburg-Büdingen in Offenbach und Dreieich
+
    1635–1685 Graf Johann Ludwig von Isenburg und Büdingen in Offenbach (Erbteilung an Isenburg-Birstein)
+
    1685–1718 Graf Johann Philipp von Isenburg-Offenbach in Offenbach
+
 
+
fällt an Grafen von Ysenburg und Büdingen in Birstein
+
Grafen und Fürsten zu Isenburg und Büdingen in Birstein (1685–1918)
+
 
+
    1685–1711 Graf Wilhelm Moritz zu Ysenburg und Büdingen in Birstein (* 1657; † 1711)
+
    1711–1754 Graf Wolfgang Ernst I. zu Isenburg und Büdingen (* 1686; † 1754), seit 23. Mai 1744 Reichsfürst zu Isenburg und Büdingen
+
    1754–1803 Fürst Wolfgang Ernst II. zu Isenburg und Büdingen (* 1735; † 1803)
+
    1803–1820 Fürst Carl zu Isenburg und Büdingen (* 1766; † 1820)
+
    1820–1866 Fürst Wolfgang Ernst III. zu Isenburg und Büdingen (* 1798; † 1866)
+
    1866–1899 Fürst Karl II. zu Isenburg und Büdingen (* 1838; † 1899)
+
    1899–1918 Fürst Franz Joseph zu Isenburg und Büdingen (* 1869; † 1939), seit 1913 Fürst von Isenburg
+
 
+
Chefs des Hauses Isenburg (seit 1918)
+
 
+
    1918–1939 Fürst Franz Joseph von Isenburg (* 1869; † 1939)
+
    1939–1956 Franz Ferdinand Fürst von Isenburg (* 1901; † 1956)
+
    1956- heute Franz Alexander Fürst von Isenburg (* 1943)
+
 
+
Grafen und Fürsten von Ysenburg-Büdingen (1633–1918)
+
Wappen Ysenburg-Büdingen in Fulda
+
 
+
    1633–1673 Graf Johann Ernst I. von Isenburg-Büdingen (* 1625; † 1673)
+
    1673–1693 Graf Johann Casimir von Isenburg-Büdingen (* 1660; † 1693)
+
    1693–1708 Graf Johann Ernst II. von Isenburg-Büdingen (* 1683; † 1708)
+
    1708–1749 Graf Ernst Casimir I. zu Ysenburg und Büdingen (* 1687; † 1749)
+
    1749–1768 Graf Gustav Friedrich von Isenburg-Büdingen (* 1715; † 1768)
+
    1768–1775 Graf Ludwig Casimir von Isenburg-Büdingen (* 1710; † 1775)
+
    1775–1801 Graf Ernst Casimir II. von Isenburg-Büdingen (* 1757; † 1801)
+
    1801–1848 Graf Ernst Casimir III. von Isenburg-Büdingen (* 1781; † 1852), seit 1840 als
+
    1840–1848 Fürst Ernst Casimir I. zu Ysenburg und Büdingen, resignierte 1848
+
    1848–1861 Fürst Ernst Casimir II. zu Ysenburg und Büdingen
+
    1861–1906 Fürst Bruno zu Ysenburg und Büdingen
+
    1906–1918 Fürst Wolfgang zu Ysenburg und Büdingen
+
 
+
Chefs des Hauses Ysenburg-Büdingen (seit 1918)
+
Wolfgang-Ernst zu Ysenburg und Büdingen, 2009
+
 
+
    1918–1920 Wolfgang Fürst zu Ysenburg und Büdingen (* 1877; † 1920)
+
    1920 Alfred Fürst zu Ysenburg und Büdingen (* 1841; † 1922), verzichtete 30. Juli 1920
+
    1920–1941 Carl Gustav Fürst zu Ysenburg und Büdingen (* 1875; † 1941), adoptiert 1936 Otto Friedrich von Isenburg-Wächtersbach
+
    1941–1990 Otto Friedrich Fürst zu Ysenburg und Büdingen (* 1904; † 1990)
+
    1990- Wolfgang-Ernst Fürst zu Ysenburg und Büdingen (* 1936)
+
 
+
Bekannte Mitglieder des Hauses Isenburg
+
 
+
    Imagina von Isenburg-Limburg (1225–1313), Frau von König Adolf von Nassau
+
    Anna von Isenburg-Büdingen (* 1460; † 1522), verheiratet mit Graf Philipp II. von Hanau-Lichtenberg
+
    Wolfgang von Ysenburg-Ronneburg (1533–1597)
+
    Ehrengard von Isenburg (* 1577; † 1637), verheiratet mit Graf Albrecht von Hanau-Münzenberg
+
    Ernst von Isenburg-Grenzau († 30. September 1664), Generalgouverneur der Niederlande
+
    Casimir von Isenburg-Birstein (1715–1759), Heerführer
+
    Friedrich Wilhelm zu Isenburg und Büdingen (1730–1804) kurbayrischer General-Leutnant.
+
    Friedrich Wilhelm zu Ysenburg und Büdingen (1850–1933), Standesherr
+
    Helene Elisabeth von Isenburg (1900–1974), Präsidentin des Vereins Stille Hilfe für Kriegsgefangene und Internierte
+
    Sophie Prinzessin von Isenburg (* 1978), Ehefrau von Georg Friedrich Prinz von Preußen
+
 
+
Geistliche Reichsfürsten und Prälaten
+
 
+
    Arnold II. von Isenburg, Erzbischof und Kurfürst von Trier (1242–1259, Sohn von Bruno I. von Isenburg-Braunsberg)
+
    Diether von Isenburg (1412–1482), Erzbischof und Kurfürst von Mainz
+
    Adelheid IV. von Isenburg (vor 1376–1441), Äbtissin des Reichsstiftes Quedlinburg (1405–1435)
+
    Johann V. von Isenburg (ca. 1507–1556), Erzbischof und Kurfürst von Trier
+
    Salentin von Isenburg (ca. 1532–1610), Erzbischof und Kurfürst von Köln
+
    Isengard von Isenburg-Büdingen (2. Hälfte 14. Jahrhundert), Äbtissin von Marienborn
+
    Maria von Isenburg (16. Jahrhundert), Äbtissin von Marienborn
+
 
+
Isenburgische Residenzen
+
Name Ort Residenz der Nebenlinie Entstehungszeit Erhaltungszustand/ heutige Nutzung Bild
+
Stammburg Isenburg Isenburg (Westerwald) Stammburg 1103 erstmals urkundlich erwähnt. Burgruine Isenburg 01.jpg
+
Niederburg Kobern Kobern-Gondorf Isenburg-Kobern Mitte des 12. Jahrhunderts Burgruine Kobern Niederburg.jpg
+
Burg Grenzau Höhr-Grenzhausen Isenburg-Grenzau um 1210 Burgruine Grenzau Burg.jpg
+
Schloss Arenfels Bad Hönningen Isenburg-Arenfels 13. Jahrhundert erhalten, 1849 bis 1855 wesentlich umgebaut ArenfelsRenaissanceschloss.jpg
+
Burg Limburg Limburg an der Lahn Isenburg-Limburg um 800 größtenteils erhalten Burg Limburg.jpg
+
Schloss Büdingen Büdingen Isenburg-Büdingen 12. Jahrhundert erhalten, Wohnsitz der Familie Isenburg-Büdingen Büdingen Schloss äußerer Hof 0233.jpg
+
Burg Ronneburg Ronneburg-Altwiedermus Isenburg-Ronneburg 13. Jahrhundert größtenteils erhalten Ronneburg Hessen 03.jpg
+
Schloss Birstein Birstein Isenburg-Birstein 12. Jahrhundert, Residenz seit 1517 Erhalten, Wohnsitz der Linie Isenburg-Birstein Birstein 153540.jpg
+
Isenburger Schloss in Offenbach Offenbach am Main Isenburg-Offenbach 16. Jahrhundert Nutzung durch die Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main Offenbach Isenburger Schloss d.jpg
+
Schloss Meerholz Gelnhausen-Meerholz Isenburg-Meerholz 1555/64 Pflegeheim der Inneren Mission Schloss Meerholz02.jpg
+
Schloss Wächtersbach Wächtersbach Isenburg-Wächtersbach mittelalterliche Wasserburg, Residenz ab 1687 Privatbesitz Schloss Wächtersbach.JPG
+
Schloss Philippseich Dreieich-Götzenhain Isenburg-Philippseich Jagdschloss von 1675, heutiger Schlossbau 1794–1800 Privatbesitz Schloss Philippseich01.jpg
+
Wappen
+
 
+
Das Haus Isenburg hatte ursprünglich folgendes Stammwappen: In Silber zwei rote Balken. Dieses wurde später von den Nieder-Isenburger Linien weitergeführt. Die wetterauischen oder Ober-Isenburger Linien verwendeten im Unterschied dazu: In Silber zwei schwarze Balken. Dieses Wappen wurde teilweise auch mit verschiedenen Herzschilden verwendet.[5]
+
 
+
Das Isenburger Wappen erscheint in beiden Farbstellungen auch heute noch in einer Reihe aktueller Gemeindewappen, z.B.:
+
 
+
    Gemeinde Isenburg
+
 
+
    Stadt Bad Hönningen
+
 
+
    Wetteraukreis
+
 
+
    Stadt Büdingen
+
 
+
    Gemeinde Birstein
+
 
+
    Stadt Langenselbold
+
 
+
    Landkreis Offenbach
+
 
+
    Stadt Neu-Isenburg
+
 
+
Weblinks
+
 
+
    „Die Isenburger Geschichte im Überblick“ bei Kirmesgesellschaft Isenburg
+
    „Die Geschichte Isenburgs“ bei Verbandsgemeinde Dierdorf
+
    „Die Geschichte der Burg Grenzau“ bei Westerwald-Verein Höhr-Grenzhausen
+
    „Schlösser und Burgen der Grafschaften Isenburg/Ysenburg“ bei gudrun-kauck.de
+
 
+
Literatur
+
 
+
    Hellmuth Gensicke: Landesgeschichte des Westerwaldes. 3. Auflage. Historische Kommission für Nassau, Wiesbaden 1999, ISBN 3-922244-80-7.
+
    Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der deutschen Länder. Die deutschen Territorien vom Mittelalter bis zur Gegenwart. 7., vollst. bearb. Aufl., Beck, München 2007, ISBN 3-406-54986-1, S. 311 ff. (Eingeschränkte Vorschau bei Google Bücher)
+
    Hans Philippi: Territorialgeschichte der Grafschaft Büdingen. Elwert, Marburg 1954 (Schriften des hessischen Amts für geschichtliche Landeskunde 23).
+
 
+
Einzelnachweise
+
 
+
    ↑ Zur Schreibweise der Namen des bzw. der verschiedenen gräflichen und fürstlichen Häuser s. Anton Calaminus Die Einführung der Reformation in der Grafschaft Ysenburg in: Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde, 9. Band, Kassel 1862, S. 1-57
+
    ↑ a b „Zur Geschichte von Isenburg“ bei bendorf-geschichte.de
+
    ↑ Köbler, Gerhard: "Historisches Lexikon der Deutschen Länder", S. 312
+
    ↑ Rembold von Isenburg bei genealogy.eu
+
    ↑ "Die Wappen des Hauses Isenburg" bei dr-bernhard-peter.de
+
 
+
 
+
Einklappen
+
Rheinbundmedaille
+
Mitgliedstaaten des Rheinbundes (1806–1813)
+
 
+
Rang erhöht durch Napoleon → Königreiche: Bayern | Sachsen | Württemberg | Großherzogtümer: Baden | Hessen | Herzogtum: Nassau
+
 
+
Napoleonische Staaten → Königreiche: Westphalen | Großherzogtümer: Berg | Würzburg | Fürstentümer: Aschaffenburg (ab 1810 als Großherzogtum Frankfurt) | Von der Leyen | Regensburg (bis 1810)
+
 
+
Unverändert → Herzogtümer: Anhalt-Bernburg | Anhalt-Dessau | Anhalt-Köthen | Arenberg-Meppen | Mecklenburg-Schwerin | Mecklenburg-Strelitz | Oldenburg | Sachsen-Coburg-Saalfeld | Sachsen-Gotha-Altenburg | Sachsen-Hildburghausen | Sachsen-Meiningen | Sachsen-Weimar, Sachsen-Eisenach (seit 1741 Personalunion, ab 1809 Realunion), Sachsen-Weimar-Eisenach | Fürstentümer: Hohenzollern-Hechingen | Hohenzollern-Sigmaringen | Isenburg-Birstein | Liechtenstein | Lippe | Reuß-Ebersdorf | Reuß-Greiz | Reuß-Lobenstein | Reuß-Schleiz | Salm-Kyrburg | Salm-Salm | Schaumburg-Lippe | Schwarzburg-Rudolstadt | Schwarzburg-Sondershausen | Waldeck
+
Kategorien:
+
 
+
    Haus Isenburg
+
    Reichsgrafschaft
+
    Weltliches Reichsfürstentum
+
    Isenburg (Westerwald)
+
    Hessisches Adelsgeschlecht
+
    Mitgliedstaat des Rheinbundes
+
    Geschichte der Wetterau
+
 
+
Navigationsmenü
+
 
+
    Benutzerkonto anlegen
+
    Anmelden
+
 
+
    Artikel
+
    Diskussion
+
 
+
    Lesen
+
    Bearbeiten
+
    Versionsgeschichte
+
 
+
    Hauptseite
+
    Themenportale
+
    Von A bis Z
+
    Zufälliger Artikel
+
 
+
Mitmachen
+
 
+
    Artikel verbessern
+
    Neuen Artikel anlegen
+
    Autorenportal
+
    Hilfe
+
    Letzte Änderungen
+
    Kontakt
+
    Spenden
+
 
+
Drucken/exportieren
+
Werkzeuge
+
In anderen Sprachen
+
 
+
    العربية
+
    Български
+
    English
+
    Français
+
    Italiano
+
    日本語
+
    Nederlands
+
    Русский
+
    中文
+
 
+
    Diese Seite wurde zuletzt am 11. Dezember 2012 um 03:41 Uhr geändert.
+
    Abrufstatistik
+
 
+
 
+
    Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.
+
    Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.
+
 
+
    Datenschutz
+
    Über Wikipedia
+
    Impressum
+
    Mobile Ansicht
+
 
+
    Wikimedia Foundation
+
    Powered by MediaWiki
+

Aktuelle Version vom 3. Juli 2017, 20:52 Uhr

Der Begriff Nieder-Isenburg bezeichnet:

  1. Den Reichsstand Nieder-Isenburg, der unter Isenburg-Grenzau behandelt wird.
  2. Die Gesamtheit der Isenburgschen Linien und Besitzungen um Neuwid und Koblenz, an Rhein, Mosel und Nahe.

Linien Nieder-Isenburgs:

  • Arenfels
  • Braunsberg
  • Grenzau
  • Kempenich
  • Kobern
  • Limburg
  • Neumagen
  • Wied

Verweise