Niederschlesisch-Märkische Eisenbahn

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Niederschlesisch-Märkischen Eisenbahn war eine zunächst private Eisenbahn, die ab 1846 Berlin und Breslau verband. Sie wurde 1852 vom Staat Preußen erworben und ging 1920 zusammen mit den anderen ehemaligen preußischen Staatsbahnen im Bestand der Deutschen Reichseisenbahnen auf.

Berlin

Brandenburg

Lausitz

  • Finkenheerd Kraftwerk
  • Finkenheerd
  • Wiesenau
  • Ziltendorf EKO (Werkbahnhof)
  • Ziltendorf
  • Vogelsang (Kr Eisenhüttenstadt)
  • Eisenhüttenstadt
  • Neuzelle
  • Wellmitz
  • Coschen
  • Guben Nord
  • Guben
  • Gubinek
  • Amtitz
  • Jessnitz
  • Merke
  • Sommerfeld
  • Gassen

Niederschlesien

  • Friedersdorf
  • Benau
  • Reinswalde
  • Wellersdorf
  • Sagan
  • Mallmitz
  • Oberleschen
  • Armadebrunn
  • Rückenwaldau
  • Modlau
  • Reisicht
  • Göllschau
  • Arnsdorf
  • Pansdorfer See
  • Liegnitz
  • Jeschkendorf
  • Spittelndorf
  • Maltsch
  • Neumarkt/Schlesien
  • Bruch-Bischdorf
  • Nimkau
  • Nippern

Breslau

  • Deutsch Lissa
  • Breslau Neukirch
  • Breslau-Mariahöfchen
  • Breslau Mochbern
  • Breslau Märkischer Bahnhof
  • Breslau Hauptbahnhof

Verweise