Nimbschen (Kl.)

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Das Kloster Marienthron ist eine Zisterzienserinnenabtei in Sachsen.


Lage

Das Kloster ist unmittelbar südlich von Grimma an der Mulde gelegen.


Geschichte

Im Jahr 1243 gründete der Wettiner Markgraf Heinrich der Erlauchte bei Torgau das Nonnenkloster Marienthron als Seelstiftung seiner kurz zuvor verstorbenen Ehefrau Constantia von Österreich. Das Kloster erhielt eine umfangreiche Erstausstattung: Grundbesitz, die beiden Pfarreien Altbelgern und Weßnig und die Torgauer Kirche, u.a. aus wettinischem Besitz, der einmal 1119 für das Kloster Reinhardsbrunn vorgesehen gewesen war.

Neben der materiellen Absicherung gelang es dem Markgrafen, das Nonnenkloster rechtlich zu verankern. Dies geschah durch Inkorporation in den Zisterzienserorden (1244), wobei als Mutterkloster für die Nonnen das Männerkloster Zisterzienserabtei Pforta bestimmt wurde. Die Mönche dieser Abtei sollten in den folgenden Jahrhunderten Beichtväter der Marienthroner Nonnen werden, den Äbten von Pforta wurde das Visitationsrecht in der Frauenabtei übertragen, zudem oblag ihnen dort die Seelsorge und die Unterstützung in wirtschaftlichen Fragen.

Im Jahr 1250 erhielten die Nonnen von Papst Innozenz IV. das privilegium commune des Zisterzienserordens, doch erlangten die Nonnen keine Exemtion vom Merseburger Diözesanbischof. Dies ist z.B. einer Urkunde des Bischofs vom Jahr 1279 zu entnehmen, die die Zugehörigkeit Marienthrons zum Zisterzienserorden bestätigte, vorbehaltlich jedoch der bischöflichen Rechte.

Das Nonnenkloster ist zweimal umgezogen. Um 1250 siedelten die Sanktimonialen in die Stadt Grimma, der wettinischen Gründung aus der Zeit um die Wende zum 13. Jh., und wurden dort mit der Pfarrei und dem Hospital ausgestattet. Die Hospitalgebäude dienten den Nonnen wohl zum Aufenthalt und wurden zwischen 1250 und 1270 um- und ausgebaut. Noch vor 1291 bezogen die Zisterzienserinnen indes ein neu errichtetes Kloster bei Nimbschen und stärkten damit in diesem Gebiet auch die Stellung ihres wettinisch-markgräflichen Territorialherren.

Die Flucht von neun Klosterfrauen aus der Abtei im Jahr 1523, darunter von Katarina von Bora, der späteren Ehefrau Martin Luthers, gehört zu den bekannten Ereignissen aus der Endphase der Klostergemeinschaft. Von 40 Frauen waren noch neun Nonnen im Kloster übrig, als mit Margaretha II. die letzte Marienthroner Äbtissin starb. Das Kloster als geistliches Institut wurde daraufhin aufgelöst, der Wirtschaftsbetrieb noch von dem Klosterverwalter fortgeführt, bis im Jahr 1542 der Kurfürst Johann Friedrich von Sachsen das Klostergut verpachtete.

Verweise