O Welt, ich muß dich lassen

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Hymne

Das Sterbelied "O Welt, ich muß dich lassen" ist eine Kontrafaktur des weltlichen Liedes "Innsbruck, ich muß dich lassen". Dieses Lied ist das wohl beliebteste und bekannteste alte Volkslied deutscher Zunge und seine Beliebtheit hat sich auf die Weise innerhalb der Kirchenmusik übertragen. Bereits in vorreformatorischer Zeit wurden geistliche LIeder auf die Weise gesungen.

Vertonungen der Weise bei J. S. Bach

In allen meinen Taten

  • So sei nun, Seele, deine. Schlußchoral der Kantate 13
  • So sei nun, Seele, deine. Schlußchoral der Kantate 44
  • In allen meinen Taten. Choralkantate. Bachs Kantate über dieses Lied ist ungewöhnlich. Es handelt sich um die einzige Kantate, in der neun Verse hintereinander durchkomponiert sind. Auch die Gedankenwelt Flemings steht in Bachs Schaffen einzig da und hat den Komponisten zu Vertonungen erlesener Schönheit angeregt.

O Welt, sieh hier dein Leben

  • Wer hat dich so geschlagen, Ich bin’s, ich sollte büßen. 2 Choräle aus der Matthäuspassion
  • Wer hat dich so geschlagen - Ich, ich und meine Sünden. Choralsatz aus der Johannespassion
  • Ich, ich und meine Sünden. Choral aus der Markuspassion (Satz 7)
  • O Welt, sieh hier dein Leben. 2 vierstimmige Choralsätze BWV 393 und 394, 395

Nun ruhen alle Wälder

  • Nun ruhen alle Wälder. Vierstimmiger Choralgesang BWV 392
  • Nun ruhen alle Wälder. Orgelchoral BWV 756


Verweise