Oberlausitz

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Oberlausitz ist der Südliche Teil der Lausitz zwischen der Niederlausitz und Böhmen.


Geschichte

Die Oberlausitz hat sich aus dem Milzener Land entwickelt, dem Stammesgebiet der germanischen Milzener. Nach den Milzeneren wurde der "Gau Milsca" benannt. Zentrum milzener Staatlichkeit war die Burgsiedlung an der Stelle der heutigen Ortenburg in Bautzen. Das Territorium der Milzener wurde von den Königen Heinrich und Otto ins Herzogtum Sachsen und Deutsche Reich eingegliedert.

Die Deutschen Könige gliederten es nacheinander der Ostmark und der Meißener Mark ein. Um 1020 konnte das Milzener Land sich von der Mark Meißen wiederum unabhängig machen. So begann eine eigene Staatlichkeit diese Gaus. Im Laufe von etwa 500 Jahren nahm der Milzener Gau den Namen der Lausitz an und wurde zur "Oberlausitz".

Interessant sind die im Süden der Oberlausitz gelegenen Dörfer mit ihrem reichen Schatz historischer Umgebindehäuser, so Ebersbach, Wehrsdorf, Sohland an der Spree, Taubenheim/Spree und Oberkunnersdorf.

Kreise und Städte

Bautzen

  1. Bautzen
  2. Bernsdorf
  3. Lauta
  4. Pulsnitz
  5. Schirgiswalde
  6. Schluckenau
  7. Weißenberg
  8. Wilthen

Bischofswerda

  1. Bischofswerda

Görlitz

  1. Görlitz
  2. Kohlfurt
  3. Neusalza
  4. Niesky
  5. Ostritz
  6. Penzig
  7. Seifhennersdorf

Hoyerswerda

  1. Hoyerswerda
  2. Ruhland
  3. Wittichenau

Kamenz

  1. Elstra
  2. Kamenz
  3. Königsbrück
  4. Ortrand

Lauban

  1. Lauban
  2. Schönberg/Lausitz
  3. Seidenberg

Löbau

  1. Bernstadt auf dem Eigen
  2. Ebersbach-Neugersdorf
  3. Löbau
  4. Schönlinde

Rotenburg/Lausitz

  1. Bad Muskau
  2. Rotenburg/Lausitz
  3. Weißwasser

Sagan

  1. Freiwaldau/Lausitz
  2. Halbau
  3. Priebus
  4. Sagan

Zittau

  1. Grottau
  2. Herrnhut
  3. Reichenbach/Lausitz
  4. Rumburg
  5. Zittau


Verweise


Einzelnachweise