Ostfränkische Völkertafel

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Überschrift: Descriptio civitatum et regionum ad septentrionalem plagam Danubii[1]


Entstehung

Die ostfränkische Völkertafel[2] ist eine anscheinend mehrschichtige Quelle, deren Teile zwischen der Mitte des 9. und dem frühen 10. Jahrhundert entstanden. Die Handschrift wurde im Bodenseeraum angelegt. In ihr werden ostgermanische Stämme aufgelistet. Die Handschrift ist in der Bayerischen Staatsbibliothek München (Clm 560).

In der wissenschaftlichen Literatur wird allgemein behauptet, es handele sich um eine "Liste slawischer Stämme" bzw. um eine Liste, welche "slawische" Stämme beinhaltet. Dies ist, so muß man leider sagen, vollständig erlogen. Es gibt weder in dieser Liste, noch in irgendeinem Dokument von 600 bis 1600 (!!) auch nur den geringsten HInweis darauf, daß es sich bei den ostgermanischen Stämmen und Völkern um "Slawen" hanedelt.

Grundsätzlich muß man sagen, daß das Slawentum als ethnische Größe auf Halluzination und Fäschung beruht und daß es zwar slawische "Sprachen" gibt, jedoch gewiß keine slawischen Völker.

Die "Theorie", daß es sich bei Stämmen in Elbe-Weichsel-Raum um "Slawen" handelte, ist von kriminellen Demagogen ohne sachliche Grundlage vollständig herbeigelogen worden, erlogen um die Massenmorde des 20. Jahrhunderts vorzubereiten. Hier spielt der Illuminate Herder und der Illuminatenorden eine zentrale Rolle.

Im Lichte dieser Tatsachen muß diese Völkertafel vollständig neu untersucht und interpretiert werden. Dazu sind die MA-Historiker aus Deustchland, Tschechien und Polen herzlich eingeladen.


Wortlaut des Dokuments

Teil 1

Descriptio civitatum et regionum ad septentrionalem plagam Danubii.

  1. Isti sunt qui propinquiores resident finibus Danaorum (Dänen), quos vocant Nortabtrezi (Abodriten), ubi regio, in qua sunt civitates LIII per duces suos partite.
  2. Uuilci (Wilzen), in qua civitates XCV et regiones IIII.
  3. Linaa (Linonen) est populus, qui habet civitates VII.
  4. Prope illis resident, quos vocant Bethenici
  5. et Smeldingon
  6. et Morizani, qui habent civitates XI.
  7. Iuxta illos sunt, qui vocantur Hehfeldi (Stoderaner, Heveller), qui habent civitates VIII.
  8. Iuxta illos est regio, que vocatur Surbi (Sorben), in qua regione plures sunt, que habent civitates L.
  9. Iuxta illos sunt quos vocant Talaminzi (Daleminzier), qui habent civitates XIII.
  10. Beheimare (Böhmen), in qua sunt civitates XV.
  11. Marharii (Mährer) habent civitates XL.
  12. Uulgarii (Bulgaren) regio est inmensa et populus multus habens civitates V, eo quod mutitudo magna ex eis sit et non sit eis opus civitates habere.
  13. Est populus quem vocant Merehanos, ipsi habent civitates XXX.
  14. Iste sunt regiones, que terminant in finibus nostris.

Teil 2

Isti sunt, qui iuxta istorum fines resident.

  1. Osterabtrezi, in qua civitates plus quam C sunt.
  2. Miloxi, in qua civitates LXVII.
  3. Phesnuzi habent civitates LXX.
  4. Thadesi plus quam CC urbes habent.
  5. Glopeani, in qua civitates CCCC aut eo amplius.
  6. Zuireani habent civitates CCCXXV.
  7. Busani habent civitates CCXXXI.
  8. Sittici regio inmensa populis et urbibus munitissimis.
  9. Stadici, in qua civitates DXVI populousque infinitus.
  10. Sebbirozi habent civitates XC.
  11. Unlizi populus multus civitates CCCCXVIII.
  12. Neriuani habent civitates LXXVIII.
  13. Attorozi habent civitates CXLVIII, populus ferocissimus.
  14. Eptaradici habent civitates CCLXIII.
  15. Uuilerozi habent civitates CLXXX.
  16. Zabrozi habent civitates CCXII.
  17. Znetalici habent civitates LXXIIII.
  18. Aturezani habent civitates CIIII.
  19. Chozirozi habent civitates CCL.
  20. Lendizi habent civitates XCVIII.
  21. Thafnezi habent civitates CCLVII.
  22. Zeriuani, quod tantum est regnum, ut ex eo cuncte genetes Sclauorum exorte sint et originem, sicut affirmant, ducant.
  23. Prissani civitates LXX.
  24. Uelunzani civitates LXX.
  25. Bruzi (Pruzzen) plus est undique quam de Enisa ad Rhenum
  26. Uuizunbeire
  27. Caziri civitates C.
  28. Ruzzi (Rus)
  29. Forsderen.
  30. Liudi.
  31. Fresiti.
  32. Serauici.
  33. Lucolane.
  34. Ungare (Ungarn)
  35. Uuislane.
  36. Sleenzane (Silesi Schlesier) civitates XV.
  37. Lunsizi (Lusizen, Lausitzer) civitates XXX.
  38. Dadosesani civitates XX.
  39. Milzane (Milzener) civitates XXX.
  40. Besunzane (Besunzane) civitates II.
  41. Uerizane civitates X.
  42. Fraganeo civitates XL.
  43. Lupiglaa civitates XXX.
  44. Opolini civitates XX.
  45. Golensizi civitates V.

Alfabetische Liste der genannten Völker

  • Abodriten (Nortabtrezi)
  • Attorozi
  • Aturezani
  • Besunzane
  • Bethenici
  • Böhmen (Beheimare)
  • Bulgaren (Uulgarii)
  • Busani
  • Caziri
  • Chozirozi
  • Dadosesani
  • Daleminzier (Talaminzi)
  • Dänen
  • Eptaradici
  • Forsderen
  • Fraganeo
  • Fresiti
  • Glopeani
  • Golensizi
  • Heveller (Hehfeldi)
  • Lendizi
  • Linonen (Linaa)
  • Liudi
  • Lucolane
  • Lupiglaa
  • Lunsici (Lusizen, Lusizer, Lausitzer)
  • Mährer (Marharii)
  • Merehanos
  • Miloxi
  • Milzener (Milzane)
  • Morizani
  • Neriuani
  • Opolini
  • Osterabtrezi
  • Phesnuzi
  • Prissani
  • Pruzzen (Bruzi)
  • Rus (Ruzzi)
  • Schlesier (Sleenzane oder Silesi)
  • Sebbirozi
  • Serauici
  • Sittici
  • Smeldingon
  • Sorben (Surbi)
  • Stadici
  • Thadesi
  • Thafnezi
  • Uelunzani
  • Uerizane
  • Ungarn
  • Unlizi
  • Uuilerozi
  • Uuislane
  • Uuizunbeire
  • Wilzen (Uuilci)
  • Zabrozi
  • Zeriuani
  • Znetalici
  • Zuireani

Verweise


Einzelnachweise

  1. bezieht sich nur auf den ersten Teil der Zusammenstellung
  2. auch "Bayerischer Geograph", "Geographus Bavarus"