Papias von Hierapolis

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • * um 70
  • † um 140


Papias von Hierapolis war einer der frühesten Kirchenväter sowie Bischof und Theologe in Hierapolis.


Leben

Irenäus von Lyon berichtet, daß Papias ein Freund und Gefährte von Polykarp, des Bischofs von Smyrna, gewesen sei. Wie Polykarp selbst war er Schüler des Apostels Johannes.

Schriften

Papias verfaßte um 110 fünf Bücher mit der Überschrift „Auslegung der Worte des Herrn“. Seine Bücher sind aufgrund der Grundlegung auf die unmittelbare mündliche Überlieferung der Apostel von höchster Bedeutung. Papias ist die erste erhaltene Quelle, die Matthäus als Autor des Matthäusevangelium und den Markus als Dolmetscher des Petrus und Verfasser des Markusevangelium nennt.

Papias schrieb über Markus:

„Auch dies lehrte der Presbyter: Markus hat die Worte und Taten des Herrn, an die er sich als Dolmetscher des Petrus erinnerte, genau, allerdings nicht ordnungsgemäß, aufgeschrieben. Denn nicht hatte er den Herrn gehört und begleitet; wohl aber folgte er später, wie gesagt, dem Petrus, welcher seine Lehrvorträge nach den Bedürfnissen einrichtete, nicht aber so, daß er eine zusammenhängende Darstellung der Reden des Herrn gegeben hätte.

Es ist daher keineswegs ein Fehler des Markus, wenn er einiges so aufzeichnete, wie es ihm das Gedächtnis eingab. Denn für eines trug er Sorge: nichts von dem, was er gehört hatte, auszulassen oder sich im Berichte keiner Lüge schuldig zu machen.“

Papias schrieb über Matthäus:

„Matthäus hat in hebräischer Sprache die Reden zusammengestellt; ein jeder aber übersetzte dieselben so gut er konnte.“

Verweise