Paul IV.

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Gian Pietro Carafa
  • * 28. Juni 1476 in Capriglio
  • † 18. August 1559 in Rom


Paul IV. war Papst vom 23. Mai 1555 bis 1559.


Leben

Gian Pietro Carafa war Gründer des Ordens der Theatiner. Seit 1542 leitete er die neuorganisierte römische Inquisition, wurde 1549 zum Erzbischof von Neapel und 1553 zum Dekan des Kardinalskollegiums ernannt. Im Jahre 1555 wurde er im Alter von 79 Jahren zum Papst gewählt.

Gegen den skandalösen Augsburger Religionsfrieden vom 25. September 1555 legte Paul IV. Protest ein. Nachdem 1556 Kaiser Karl V. abgedankt hatte und daraufhin sein Bruder Ferdinand I. den Titel eines "Erwählten Römischen Kaisers" angenommen hatte, erklärte Paul IV. dies für ungültig.

In seiner Bulle Cum nimis absurdum vom 14. Juli 1555 führte er für Juden die Pflicht ein, in Ghettos zu leben. Das suspendierte Konzil von Trient führte er nicht weiter, da er die Erneuerung der Kirche als eine Hauptaufgabe der päpstlichen Kurie und des Kollegiums der Kardinäle betrachtete.

Als eine seiner letzten Handlungen setzte er 1559 eine Buchzensur durch Verbot missliebiger Schriften im Index librorum prohibitorum in Kraft und verfaßte die päpstliche Bulle Cum ex apostolatus Officio.


Verweise