Peter II. (Zar)

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Peter II. war Imperator von Rußland von 1727 bis 1730.


Inhaltsverzeichnis

Leben

Peter Alexejewitsch war ein Enkel Peters I. Seine Eltern waren der „unglückliche“ Zarewitsch Alexei von Rußland und dessen Gemahlin Charlotte Christine, Tochter von Herzog Ludwig Rudolf von Braunschweig-Wolfenbüttel. Seine Mutter starb kurz nach seiner Geburt, sein Vater starb drei Jahre später im Gefängnis. Als Kind wuchs Peter überwiegend bei seiner Großmutter auf, der Zarin Jewdokija.

Regierung

Nach dem Tod der Zarin Katarina I., der Witwe Peters I., bestieg Peter II. am 17. Mai 1727 im Alter von zwölf Jahren den Thron. Katarina hatte in ihrem Testament Alexander Menschikow und ihre beiden Töchter Anna und Elisabeth zu Vormündern des Jungen bestimmt. Elisabeth hatte keine politischen Ambitionen; Anna verließ unter Menschikows Druck Rußland und ging mit ihrem Mann nach Kiel, wo im Februar 1728 ihr Sohn Peter Ulrich geboren wurde, der spätere Peter III.

Menschikow, einer der reichsten Männer Rußlands, versuchte mit Hilfe des jungen Zaren seine Macht weiter zu stärken. Er arrangierte eine Verlobung seiner Tochter mit Peter II. Doch die einflußreiche Fürstenfamilie der Dolgoruki verachtete den Emporkömmling und betrieb seine Entmachtung. Am 20. September 1727 wurde er verhaftet und zusammen mit seiner Familie nach Berjosow im damaligen Gouvernement Tobolsk verbannt.

Als Zar und Kaiser war Peter nur ein Spielball der Drahtzieher Menschikow, Dolgoruki und Golizyn. Unter dem Einfluß der Dolgorukis stehend, verlegte Peter II. den Hof nach Moskau und wurde dort am 7. März 1728 gekrönt. Im Dezember 1729 verlobte er sich mit Jekaterina Dolgorukowa (1712–1745).

Tod

Die Vermählung sollte am 2. Februar 1730 stattfinden. Ende Januar aber kehrte der Zar krank von der Jagd nach Hause zurück und starb kurze Zeit danach an den Pocken. Er hatte zwei Jahre und neun Monate auf dem russischen Thron gesessen. Peter II. wurde als einziger Zar nicht in der Peter-und-Paul-Kathedrale beigesetzt, sondern in Moskau.

Mit seinem Tod ging die Stammfolge der männlichen Romanows zu Ende. Es gelang dem Obersten Geheimen Rat nicht, sich auf einen männlichen Thronfolger zu einigen. Die Wahl fiel auf seine Tante zweiten Grades, die Base seines Vaters, Anna Iwanowna.

Verweise