Quanta cura

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Enzyklika Quanta Cura (QC) von Papst Pius IX. erschien 1864.


Inhalt

QC verurteilt die Trennung von Kirche und Staat, sowie die Religionsfreiheit. QC betont völlig zu Recht, daß der Staat verpflichtet sei, die katholische Religion vor allen Angriffen in Schutz zu nehmen. Eine nicht christlich gebundene Religions- und Gewissensfreiheit wird erneut als Wahnsinn bezeichnet. Diese Einschätzung hat sich im 20. Jh. millionenfach furchtbar bestätigt.

Die Demokratie, also der Volkswille, wird verworfen und dargelegt, daß ein rein materieller, z.B. demokratischer Rechtsbegriff zur Zerstörung des Rechtes führt. Feinsinnig erkennt QC, daß ein rein materialistischer Rechtsbegriff zu ungezügleter Gier und ihren grauenhaften Folgen führen muß.

QC verteidigt die Orden, die christliche Liebestätigkeit und die Feiertage. Kommunismus und Sozialismus werden völlig zu Recht als todbringender Irrtum abgelehnt. Das Elternrecht auf Erziehung der Kinder wird eingeschärft. QC verurteilt den Kirchenraub, der zu diesem Zeitpunkt bereits in der westlichen Welt exzessiv grassierte. Leider drang der hl. Vater mit seinem Verbot nicht wirklich durch. Immerhin gewährte er einen Jubiläumsablaß, der damals viel Segen wirkte.

Syllabus

Der beigefügte Syllabus verurteilt Irrtümer aus den Bereichen Materialismus, Rationalismus, Sozialismus, Kommunismus, Geheimgesellschaften, Bibelgesellschaften, Geheimgesellschaften uvm.

Literatur und Verweise