Rostock (Johanniskloster)

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Das Dominikanerkloster St. Johannis war eines der drei Klöster Rostocks.


Lage

Das Kloster befand sich zwischen der Buchbinderstraße im Westen und der Steinstraße im Osten, somit in der Rostocker Mittelstadt. Im Norden wurde die Klosteranlage von der Johannisstraße begrenzt. Die gesamte Anlage befand sich in nahezu unmittelbarer Nähe zur Stadtmauer, wie es bei Rostocker Klöstern üblich war.

Geschichte

Die Dominikaner haben spätestens 1256 in Rostock Fuß gefasst. Anschließend errichteten sie ihre Klosteranlage, deren Klosterkirche - eine dreischiffige Hallenkirche - bis 1306 im Wesentlichen vollendet gewesen sein muß, da in diesem Jahr der Ziegelhof des Klosters an das Kreuzkloster verkauft wurde. Die Kirche, die derjenigen des Katharinenkloster ähnelte, allerdings größer war, wurde erst 1329 geweiht. In ihr standen bis zu 20 Altäre, von denen der Dreikönigsaltar erhalten blieb. In der Klosterkirche wurde der letzte Herr von Rostock, Nikolaus, beigesetzt. Die Ordensmitglieder, die wegen ihrer Tracht auch als die Schwarzen Brüder bezeichnet wurden, waren Bettelmönche, von denen einige auch an der Universität tätig waren.

Nach der Durchsetzung der Reformation in Rostock 1531, gegen welche die Dominikaner wie auch die Franziskaner erbittert kämpften, wurde es den Mönchen verboten, ihre Tracht in der Öffentlichkeit zu tragen. 1534 beschwerte sich die Familie von Bülow beim Rat der Stadt wegen der Schließung des Dominikanerkonvents. Nach und nach verließen die Ordensmitglieder die Stadt. Im Jahr 1575 starb der letzte Prior des Johannisklosters.

Nachdem Teile der Klosteranlage 1566 zusammen mit Teilen der Stadtmauer auf Befehl Herzogs Johann Albrechts des Ersten abgerissen wurden, erfolgte 1580 die Gründung der Großen Stadtschule im Kloster. Der Kreuzgang diente fortan als Friedhof. 1831 wurde die baufällige Klosterkirche abgerissen. Bauliche Reste wie das Rektorenhaus wurden von den Kommunisten in den 1950er Jahren im Zuge des Wiederaufbaus der kriegszerstörten Steinstraße beseitigt.

Verweise

{{Dominikaner]] mon}}