Sachsen-Weißenfels: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 2: Zeile 2:
 
[[Kategorie: Albertinisches Fürstentum]]
 
[[Kategorie: Albertinisches Fürstentum]]
  
Das Herzogtum Sachsen-Weißenfels ist ein Territorium im Heiligen Römischen Reich. Es bestand von 1656/57 bis 1746. Die Residenzstadt ist Weißenfels.
+
Das Herzogtum Sachsen-Weißenfels ist ein sächsisches Fürstentum. Weißenfels kam bereits 1136 an das Haus Wettin. Auch die Stadt Weißenfels war Eigentum der Wettiner. 1485 fiel Weißenfels an die Albertinische Linie. 1656/57 bis 1746 war Sachsen-Weißenfels eine eigene Linie. Dann fiel Weißenfels wieder an Kursachsen.
 
+
Das Herzogtum befand sich im Besitz einer Seitenlinie der albertinischen Wettiner. Da der Stifter der Linie, Herzog August als Administrator des [[Magdeburg (Erzstift)|Erzstiftes Magdeburg]] weiter in Halle a.d. Saale residierte und der herzogliche Hauptsitz, das Schloß Neu-Augustusburg, erst errichtet werden mußte, werden für seine Regierungszeit gelegentlich auch die Bezeichnungen Sachsen-Magdeburg und Sachsen-Halle verwendet.
+
 
+
Zur Unterscheidung der beiden Herrschaftsgebiete wird auch vom Stift und den Erblanden gesprochen, da nur letztere an die Nachkommen übergehen.
+

Version vom 13. Januar 2013, 17:52 Uhr


Das Herzogtum Sachsen-Weißenfels ist ein sächsisches Fürstentum. Weißenfels kam bereits 1136 an das Haus Wettin. Auch die Stadt Weißenfels war Eigentum der Wettiner. 1485 fiel Weißenfels an die Albertinische Linie. 1656/57 bis 1746 war Sachsen-Weißenfels eine eigene Linie. Dann fiel Weißenfels wieder an Kursachsen.