Sachsen-Weimar

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Sachsen-Weimar war ein sächsisches Herzogtum.


Geschichte

Von einem Herzogtum Sachsen-Weimar spricht man seit der Erfurter Landesteilung. Später wurde Sachsen-Altenburg abgetrennt. Weitere Teilungen und Vereinigungen folgten, meist auf dem Erbwege. Etwa 1750 wurde Sachsen-Weimar nach Sachsen-Weimar-Eisenach transformiert.

Berühmte Mitglieder des Hauses

Liste der regierenden Herzöge

  • ab 1741 Herzöge von Sachsen-Weimar-Eisenach.
  • ab 1815 Großherzöge von Sachsen-Weimar-Eisenach.
  • ab 1903 „Großherzogtum Sachsen“
  • ab 1918 exiliert
Herrschaftszeit Dauer Name Haus Infos
1572–1573 1 Johann Wilhelm I. Ernestiner
1573–1602 29 Friedrich Wilhelm I. Ernestiner
1602–1605 3 Johann III. Ernestiner
1605–1626 21 Johann Ernst I., d.J. Ernestiner
1626–1662 36 Wilhelm IV. Ernestiner bereits seit 1620 als Regent
1662–1683 21 Johann Ernst II. Ernestiner
1683–1707 24 Johann Ernst III. Ernestiner Vater des früh verstorbenen Komponisten Johann Ernst von Sachsen-Weimar
1683–1728 45 Wilhelm Ernst Ernestiner bis 1707 zusammen mit seinem Bruder Johann Ernst III
1707–1748 41 Ernst August I. Ernestiner bis 1728 zusammen mit seinem Onkel Wilhelm Ernst, ab 1741 auch Herzog von Sachsen-Eisenach
1707–1748 41 Ernst August I. Ernestiner
1748–1758 10 Ernst August II. Konstantin Ernestiner bis 1755 unter Vormundschaft
1757–1828 71 Karl August Ernestiner bis 1775 unter Vormundschaft seiner Mutter Anna Amalia
1828–1853 25 Karl Friedrich Ernestiner
1853–1901 48 Karl Alexander Ernestiner
1901–1918 17 Wilhelm Ernst Ernestiner
1912–1988 76 Karl-August Ernestiner bis 1918 letzter Erbgroßherzog
Michael-Benedikt Ernestiner

Verweise



  • Sachsen-Weimar