Sachsen (Kft.)

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Albrechtsburg von Meißen - Zentrum kursächsischer Staatlichkeit


Askanier

Das Kurfürstentum Sachsen wurde 1356 durch die Erhebung des Herzogtums Sachsen-Wittenberg zum Kurfürstentum errichtet. Territoriale Grundlage war das askanische Herzogtum Wittenberg. Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. sprach den Askanier als Herzögen von Sachsen-Wittenberg dauerhaft die Kurwürde zu.

Wettin

Im November 1422 verstarb Albrecht III., Kurfürst und Herzog von Sachsen-Wittenberg aus dem Geschlecht der Askanier ohne erbberechtigten Nachkommen. Markgraf Friedrich IV. von Meißen aus dem Hause Wettin bekam Albrechts III. politisches Erbe aufgrund seines Engagements in Reichsangelegenheiten beim Kampf gegen die böhmischen Hussiten zugesprochen.

Damit dehnte sich der Begriff Sachsen und Obersachsen weiter von Sachsen-Wittenberg, auf die bereits durch die Wettiner erlangten Gebiete: die Mark Meißen, die Lausitz und Thüringen aus.

Verweise