Salier (Hs.)

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Als Salier erkennen wir sowohl einen fränkischen Kernstamm als auch das diesen Stamm dominierende und zwischen Mosel und Saar begüterte Geschlecht, das die Lothringer Herzogswürde erwarb.

Durch die Ehe zwischen Herzog Konrad dem Roten und Liutgard, der Tochter Ottos des Großen, stiegen die Salier in den höchsten Reichsadel auf und wurden folglich nach dem Ausgang der Ottonen als würdigste Anwärter auf die Krone betrachtet.

Die Frankenkönige setzten die auf Einheit von deutscher Krone und Kaisertum gegründete Reichspolitik ihrer sächsischen Vorgänger fort. In der Reichskirchenpolitik mußten sie eine erhebliche Stärkung der kirchlichen Positionen gegenüber der Krone hinnehmen.

Bibliografie

  • Die Salier und das Reich. Jan Thorbecke Verlag, Sigmaringen 1991. Erschienen zur Ausstellung „Die Salier und das Reich“ in Speyer. Zum Inhaltsverzeichnis
  • Hampe, Karl: Deutsche Kaisergeschichte in der Zeit der Salier und Staufer. Leipzig 1908

Verweise