Sanborn, Donald J.

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischof Donald Sanborn
  • Bischof Donald Sanborn
  • * ca. 1950


Bischof Donald J. Sanborn ist ein sedisvakantistischer römisch-katholischer Bischof. Er ist der Rektor des Priesterseminars der Heiligsten Dreieinigkeit in Brooksville, Florida ist.

Leben

Sanborn wurde in New York City geboren. 1967 trat er in das Priesterseminar der Diözese Brooklyn ein, wo er sich auf klassische Sprachen spezialisierte und 1971 cum laude graduierte. Unzufrieden mit den Kirchen"reformen“ des Zweiten "Vatikanums“ trat er im selben Jahr in das Priesterseminarseminary Erzbischof Marcel Lefebvres in Ecône ein und wurde so einer der ersten Seminaristen in der erst kurz zuvor gegründeten Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX).

Priesterweihe

Sanborn wurde am 29. Juni 1975 von Erzbischof Lefebvre zum Priester geweiht. Er kehrte zurück nach East Meadow auf New Yorks Long Island, um Pfarrer Clarence Kelly zu helfen. Er unterrichtete an der Schule des Hl. Pius V auf Long Island, und bereiste Pennsylvanien, Delaware und Virginia um die Hl. Messe anzubieten.

Wirken für die FSSPX

Im Januar 1977 ernannte Erzbischof Lefebvre Donald Sanborn zum Rektor des Studienhauses Hl. Josephs in Armada, Michigan, dem ersten amerikanischen Priesterseminar der FSSPX. Im Herbst des Jahres schloß sich ihm Hw. Anthony Cekada an. Im nächsten Jahr erwarb Sanborn eine Kirche in Redford, Michigan,[1] um den Katholiken in Detroit zu dienen. Von Armada aus suchte Hw. Sanborn überall in den Vereinigten Staaten nach einem neuen und größeren Priesterseminar, das die steigende Zahl von Seminaristen aufnehmen kann. Im Jahre 1979 erwarb er mit der Zustimmung von Erzbischof Lefebvre ein ehemaliges Jesuiten-Haus in Ridgefield, Konnektikut, das dann in Priesterseminar St. Thomas Aquin umbennant wurde und als neue Haus des amerikanischen Priesterseminars der SSPX[2] diente. Er machte sofort Erweiterungs-Pläne und startete ein Beschaffungsprogramm, das 1982 in einem neuen Anbau mündete.

Trennung von der FSSPX

Im April 1983 war Hw. Sanborn unter den neun von der FSSPX ausgeschlossenen Priestern, weil sie sich gegen die liturgischen Anordnungen durch Erzbischof Lefebvre (darunter der Gebrauch des Meßbuchs von Papst John XXIII von 1962), sowie zu anderem - in den Wörtern von Sanborn protestierten Links-Tendenzen in der Organisation des Erzbischofs. Erzbischof Lefebvre forderte damals, daß alle FSSPX-Priester aufhören, öffentlich zu behaupten, daß Papst John Paul II nicht das legitime Haupt der Römischen Kirche sei. Zudem akzeptierte Lefebvre in der FSSPX Priester, die im revidierten Weiheritus Pauls VI. geweiht worden waren. Die Ausgeschlossenen, unter ihnen Daniel L. Dolan, forderten, daß diese Priester bedingungweise nachzuweihen seien. Nach ihrem Konflikt mit Lefebvre und seinen Assistenten gründeten diese neun Priester und einige FSSPX Seminaristen, die sich ihnen anschlossen, die Gesellschaft des St. Pius V (SSPV) unter Führung von Hw. Clarence Kelly.

Spaltungen in der SSPV

Innerhalb des SSPV entstanden allerdings ebenfalls Meinuungsverschiedenheiten, nämlich über die von Bischof Thuc vorgenommenen Weihen, so daß Sanborn, Daniel Dolan, Cekada und andere diese Bruderschaft wiederum verließen und unabhängige Priester wurden. 1984 gründete Hw. Sanborn die unabhängige traditionalistische Heiligsakrament-Kapelle in Martinez, Kalifornien. Nach dem er die kalifornische Kapelle verlassen hatte, kehrte Sanborn nach Michigan 1986 zurück um einen großen Schulkomplex in Warren, einer nordöstlichen Vorstadt Detroits zu erwerben. Das wurde das Haus für die Mariahilfe-Akademie und der Kapelle des Heiligen Pius X, die später umbenannt wurde in Königin der Märtyrer-Kapelle, und die 1999 eine große Kirche in Fraser, einer anderen Nordostvorstadt erwerben konnte.

1991 gründete er Sacerdotium, ein wissenschaftliches Periodikum für sedisvakantistische Priester und Catholic Restoration, eine Zeitschrift für den sedisvakantistischen Laienstand. Beide Zeitschriften erwarben sich einen exzellenten Ruf. Während dieser Periode lenkte Hw. Sanborn seine Aufmerksamkeit auf das Schreiben, und er veröffentlichte eine Reihe von Artikeln, die gegenüber dem Zweiten "Vatikanum" und Papst Johannes Paul II kritisch eingestellt waren.

Gründung des Priesterseminars

1995 gründete er mit der Unterstützung einiger Gefährten das Heiligste Dreieinigkeits-Priesterseminar. Am 19. Juni 2002 wurde Sanborn von Robert McKenna OP zum Bischof geweiht. Sanborn ist also ein Bischof der Thuc-Linie.

Das nächste Projekt Bischof Sanborns begann 2003, als das Heiligste Dreieinigkeitspriesterseminar 50 acres[3] Land in der Nähe von Brooksville, Florida[4], erwarb, in der Absicht ein neues Gebäude zu errichten und dorthin umzuziehen. Das Priesterseminar wurde in einem spanischen Missionsstil entworfen. Es gibt eine große Kirche in römisch-klassischem Stil. Das Seminar hat 40 Zimmern, die sich zu einem gewölbten Laufgang rund um einen Haupthof öffnen. Der Bau begann im Januar 2005.

Einzelnachweise

  1. in Detroit
  2. = FSSPX
  3. ca. 20 ha
  4. ungefähr 30 Minuten nördlich von Tampa

Verweise