Schellhaffer, Heinrich Gottlieb

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • * 15. Juli 1707 in Leipzig
  • † 29. September 1757 in Hamburg


Heinrich Gottlieb Schellhaffer war ein deutscher Philosoph, Dichter und Professor der praktischen Philosophie.


Inhaltsverzeichnis

Leben

Heinrich Gottlieb Schellhaffer studierte Rechte in Leipzig. 1729 trat er in die Leipziger Deutsche Gesellschaft ein. Schellhaffer lehrte fortan in Leipzig als Privatdozent, ab 1738 als Doktor der Rechte. Im Jahre 1742 ergab sich in Hamburg die Möglichkeit, als Professor für praktische Philosophie die Nachfolge von Joachim Dietrich Evers am Akademischen Gymnasium anzutreten. Er ging nach Hamburg.

Am 29. September 1757 starb Schellhaffer in Hamburg an einem Schlaganfall.

Lehre

Er versuchte einen Mittelweg zwischen lutherischer Orthodoxie und Rationalismus einzuschlagen. Als Beleg hierfür kann seine Schrift "Beweis, daß es besser sei, die Ehre Gottes aus der Betrachtung der Heilsordnung, als aus der Betrachtung der Natur zu verherrlichen“ dienen. Hier kam ihm die Zusammenarbeit mit Georg Philipp Telemann zugute, der am Johanneum als Musikdirektor wirkte und für den Schellhaffer auch als Textdichter arbeitete.

Später dehnte er diese Tätigkeit auch über Hamburg hinaus aus, so schrieb er u.a. auch für Adolph Carl Kuntzen am Mecklenburgischen Hof. Das Erleben der kirchenmusikalischen Tätigkeit von Johann Sebastian Bach in Leipzig wird in diesem Zusammenhang nicht ohne Bedeutung gewesen sein.

Werke

  • Dissertation de indole legis permittentis sive principio actionem licitarum. Leipzig 1729
  • Disputation Inaug. Meditationes de origine ac fonte juris circa mulieres diversi. Leipzig 1738
  • Beweis, daß es besser sei, die Ehre Gottes aus der Betrachtung der Heilsordnung, als aus der Betrachtung der Natur zu verherrlichen. Hamburger Berichte 1744
  • Oden und Gedichte, in den "Oden und Cantaten der Deutschen Gesellschaft zu Leipzig", Bd. 2, S. 502ff. und 529 ff.
  • Heilig, Heilig ist Gott. Textbuch zum Weiheoratorium der Hamburger St. Trinitatis-Kirche zu St.Georg, vertont von Georg Philipp Telemann (1747)
  • Die Freude der Schäfer, Kantate zum Geburtstag von Herzog Christian Ludwig zu Mecklenburg, vertont von Adolph Carl Kuntzen, 1750
  • Sätze der Redekunst, gedruckt bei Piscator, Hamburg 1760


Verweise