Sens (Abt.)

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Senones


Das Kloster Sens wurde 661 vom heiligen Gondelbert, dem ehemaligen Erzbischof von Sens, gegründet.


Lage

Das Kloster Senones war im Rabodeautal in der heutigen Stadt Senones in Lothringen.

Geschichte

In der Abtei sollen im 9. Jahrhundert etwa zweihundert Mönche gelebt haben. Das Kloster wurde Lehen der Bischöfe von Metz, besonders Angilram bemühte sich um Anbindung. Die Ordensgewalt lag beim Bistum Tull. 1103 beschenkte Kunegunde, die Witwe des Matfried von Tincry, mit ihren Söhnen das Priorat Tures der Abtei mit Gütern. Ihr älterer Sohn Gobert wurde 1105 Vogt von Senones. 1111 bis 1126 war Hermann II. von Salm Vogt. Sein Sohn Heinrich I. führte seine Arbeit fort.

Bekannt wurde der Abt Augustin Calmet durch den Bibelkommentar „La Saint Bible en Latin et en francais avec une commentaire litteral et critique“.

Fürst Konstantin Alexander Joseph zu Salm-Salm verfügte am 24. Februar 1790 die Säkularisation der Abtei, wogegen diese am 1. März im Kapitel protestierte und Beschwerde beim Reichskammergericht in Wetzlar einlegte. Dennoch wurde das Kloster 1793 skandalöser Weise aufgelöst.

Verweise