Siehe, eine Jungfrau ist schwanger

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Das Werk

Dies ist eine verlorengegangene Kantate von Johann Sebastian Bach zu Mariä Verkündigung 1724 (BWV A. 199.) Der in Deutschland geraubte Textdruck wurde in Leningrad gefunden, die Vertonung 1724 ist somit sicher.

Text des Werkes

Siehe, eine Jungfrau ist schwanger

Siehe, eine Jungfrau ist schwanger, und wird einen Sohn gebähren, den wird sie heißen Immanuel.[1]

Arie: Ihr frohen Lippen, reget euch

Ihr frohen Lippen, reget euch,
laßt dem Immanuel zu Ehren
ein freudenvolles Danklied hören!

Sagt, daß uns Menschen bloß zu gut
an sich genommen Fleisch und Blut,
der, dem auch ist kein Engel gleich.

Choral: Ei, meine Perl, du werte Kron

Ei, meine Perl, du werte Kron,
wahr Gottes und Marien Sohn,
ein hochgeborner König!
Mein Herz heißt dich ein Lilium,
dein süßes Evangelium
ist lauter Milch und Honig.

Ei, mein
Blümlein,
Hosianna,
himmlich Manna,
das wir essen,

deiner kann ich nicht vergessen![2]

Rezitativ: Wir Menschen waren weiland Tod in Sünden

Wir Menschen waren weiland Tod in Sünden,
und wußten nicht, wo aus noch ein,
Doch nunmehr hat des Höchsten Kraft
durch den Immanuel
uns Leben, Heil und trost verschafft,
so daß wir auch in Hoffnung selig sein.
Und dieses macht,
daß wir anitzo sind bedacht,
ein Freudenopfer anzuzünden.

Arie: Nur der Immanuel

Nur der Immanuel
schafft, daß das Freudenöl
in unsern Glaubensampeln brenne.

Denn daß uns nichts von Gott mehr trennt,
weil unsre Sünden abgetan,
und uns Gott schreibt zum Segen an,
macht der Immanuel.

Choral: Das hat er alles uns getan

Das hat er alles uns getan,
sein groß Lieb zu zeigen an.
Des freu' sich alle Christenheit
und dank ihm des in Ewigkeit. Kyrieleis![3]

Verweise




Einzelnachweise

  1. Jes. 7, 14
  2. Philipp Nikolai: Wie schön leuchtet der Morgenstern, Str. 2
  3. Martin Luther "Gelobet seist du, Jesu Christ", Str. 7.