So kämpfet nun, ihr muntern Töne

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • BWV A 10


Zum Werk

Verschollene Glückwunschkantate. Satz 1 war vermutlich das Urbild zu „Herr, wenn die stolzen Feinde schnauben“ BWV 248.54, bzw. zu dessen Vorlage.


Text des Werks

Aria: So kämpfet nur, ihr muntern Töne

So kämpfet nur, ihr muntern Töne,
und fallt und steigt, und wechselt schöne,
erfüllt ein angenehmes Chor!

Jedennoch stellet in dem Hören,
ein tief und zärtliches Verehren
die Bilder uns'rer Seelen vor!

Recitativo: Heut ist ein Tag der Lust

Heut ist ein Tag der Lust,
ein Tag, dem Ehr' und Ruhm gebührt
und darum hat auch unsre Brust,
ein Dankaltar zum Opfer aufgeführt.
Denn, teurer Graf, Dein Wohlergeh'n,
schaut seinen Grund noch feste stehn.

Aria: Sei willkommen, frohes Licht

Sei willkommen, frohes Licht,
deine Strahlen sind uns Wonne,
bleib' im Segen und Erfreuen,
und erweit're Dein Gedeihen,
doch zurücke gehe nicht!

Recitativo: Gleichwie ein Fluß

Gleichwie ein Fluß
je länger seine Quelle läuft,
nur desto größer strömen muß.
So sei auch deine Lebenszeit
mit Wachstum und Zufriedenheit,
gepriesner Flemming, überhäuft.
Denn Dein Vergnügen, Deine Ruh
beschützt uns auch und deckt uns zu.

Aria: Wie die satten Schafe

Wie die satten Schafe
mitten in dem Schlafe
in des Schäfers Obhut sein,
schläft auch ohne Grauen
unser ganz' Vertrauen
unter Flemmings Schirmen ein.
Daß man ungestöhret
uns're Flöten höret,
danken wir Dir ganz allein.

Recitativo: Laß Deine Gnad und Güte

Laß Deine Gnad' und Güte,
so wie Dir angeboren ist,
uns annoch fernerhin umgeben!
Der Höchste, dem Du treu
und angenehm und eigen bist,
verlängere Dein Ziel zu leben.
Nichts weiß sonst unser fromm' Gemüte,
was nötiger zu wünschen sei.

Aria: Lebe und grüne

Lebe und grüne, großer Flemming,
wie ein stetes Blumenfeld!

Wie Dein Ruhm und Deine Taten
groß und fruchtbar sind geraten,
so sei auch Dein Ziel bestellt.

Verweise