Spitta, Philipp (Bachforscher)

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


  • Julius August Philipp Spitta
  • * 27. Dezember 1841 in Wechold bei Hoya
  • † 13. April 1894 in Berlin


Philipp Spitta ist der nach wie vor bedeutendste Bach-Biograf.


Leben

Spitta war ein Sohn aus der Ehe des Dichters Philipp Spitta mit Johanna Maria Hotzen. Er studierte in Göttingen Altphilologie.


Spitta wirkte in Reval als Lehrer für Griechisch und Latein. Später unterrichtete er in Sondershausen.

Bach-Biograf

Bereits in Reval hatte er mit ausgiebigen Forschungen zum Leben und Wirken von Johann Sebastian Bach begonnen, deren Ergebnisse er 1873 im ersten Band seiner Bachbiographie darlegte. Diese erhob den bisher Unbekannten mit einem Schlage zu den höchsten Ehren der Wissenschaft und führte zunächst im April 1874 zu Spittas Berufung als Oberlehrer an die Leipziger Nikolaischule. Gemeinsam mit Heinrich von Herzogenberg, Franz von Holstein und Alfred Volkland gründete er dort den Leipziger Bachverein.

Im April 1875 übernahm Spitta die Stelle des Zweiten ständigen Sekretärs der Königlichen Akademie der Künste in Berlin und wurde als ordentlicher Lehrer für Musikgeschichte an der Königlich akademischen Hochschule für Musik tätig, dessen stellvertretender Direktor er 1882 wurde. Gleichzeitig folgte er einem Ruf der Königlichen Friedrich-Wilhelm-Universität als außerordentlicher Professor für Musikwissenschaft.

Neben seiner Bach-Biographie wurde er insbesondere durch eine Gesamtausgabe der Orgelwerke Dietrich Buxtehudes und der Werke von Heinrich Schütz bekannt. Zusammen mit Friedrich Chrysander und Guido Adler gab er seit 1885 die Vierteljahrsschrift für Musikwissenschaft, erschienen in Leipzig, heraus. Philipp Spitta gilt heute als einer der Begründer der modernen Musikwissenschaft.

Im Alter von 52 Jahren verstarb er und fand seine letzte Ruhestätte in einem Ehrengrab auf dem evangelischen Neuen Friedhof der Zwölf-Apostel-Gemeinde am Werdauer Weg 5 in Tempelhof-Schöneberg in Berlin. Nach ihm ist u. a. die Spittastraße in Berlin-Lichtenberg benannt.

Werke

  • Johann Sebastian Bach, Biographie, Leipzig 1873–79, 2 Bdd.
  • Über J. S. Bach, Leipzig, 1879
  • Ein Lebensbild Robert Schumanns, Leipzig, 1882

Bach-Biografie

Der Inhalt

  • Erstes Buch: Die Vorfahren
  • Zweites Buch: Kindheit und Ausbildungsjahre
  • Drittes Buch: Erstes Jahrzehnt der Meisterschaft
  • Viertes Buch: Köthen
  • Fünftes Buch: Leipziger Jahre von 1723 - 1743
  • Sechstes Buch: Die letzte Lebensperiode 1743 - 1750
  • Anhang A: Kritische Ausführungen
  • Anhang B: Mitteilungen aus den Quellen
  • + Musikbeilagen