Storm, Theodor

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Hans Theodor Woldsen Storm
  • * 14. September 1817 in Husum
  • † 4. Juli 1888 in Hanerau-Hademarschen



Theodor Storm war ein nordsächsischer Schriftsteller, der als Lyriker und als Autor von Novellen und Prosa des deutschen Realismus mit norddeutscher Prägung bedeutend war. Im bürgerlichen Beruf war Storm Jurist.

Inhaltsverzeichnis

Gedichte

  • Abends (1845)
  • Abseits (1847)
  • Rote Rosen (1847)
  • August (1849)
  • Die Kinder (1852)
  • Die Stadt (1852)
  • Abschied (1853)
  • Aus der Marsch (1854)
  • Für meine Söhne (1854)
  • Am Aktentisch (um 1855)
  • April (1859)
  • Knecht Ruprecht (1862)
  • Beginn des Endes (1864)
  • Der Lump (1864)
  • Der Zweifel (1864)
  • Tiefe Schatten (1865)
  • Am Geburtstage (1868)
  • Begrabe nur dein Liebstes (1870)
  • Constanze (1870)
  • Geh nicht hinein (1879)
  • Die Liebe
  • Über die Heide
  • Die Nachtigall
  • Oktoberlied
  • Von Katzen
  • Meeresstrand
  • Unter Sternen

Novellen

  • Abseits (1863)
  • Angelika (1855)
  • Aquis submersus (1876)
  • Auf dem Staatshof (1859)
  • Auf der Universität (1863)
  • Beim Vetter Christian (1874)
  • Bötjer Basch (1887)
  • Carsten Curator (1878)
  • Der Herr Etatsrat (1881)
  • Der Schimmelreiter (1888)
  • Die Söhne des Senators (1880)
  • Draußen im Heidedorf (1872)
  • Eekenhof (1879)
  • Ein Bekenntnis (1887)
  • Ein Doppelgänger (1887)
  • Ein Fest auf Haderslevhuus (1885)
  • Ein stiller Musikant (1875)
  • Eine Malerarbeit (1867)
  • Hans und Heinz Kirch (1882)
  • Im Nachbarhause links (1875)
  • Im Schloß (1862)
  • Im Sonnenschein (1854)
  • Immensee (1849)
  • In St. Jürgen (1867)
  • John Riew (1885)
  • Marthe und ihre Uhr (1847)
  • Pole Poppenspäler (1874)
  • Psyche (1875)
  • Renate (1878)
  • Späte Rosen (1860)
  • Unterm Tannenbaum (1864)
  • Veronica (1859)
  • Viola tricolor (1874)
  • Von Jenseits des Meeres (1865)
  • Waldwinkel (1874)
  • Zur Chronik von Grieshuus (1884)


Verweise