Swantibor II.

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • † nach 1244


Swantibor II. war Kastellan von Kolberg. Er war Angehöriger der Swantiboriden.


Herrschaft

Swantibor war der einzig bekannte Sohn des Kasimir, Kastellans von Kolberg. Swantibors Großvater war Wartislaw Swantiboricz, der Stifter des Klosters Kolbatz. Sein Urgroßvater Swantibor I., war der Stammvater dieser Nebenlinie.

Swantibor kommt in pommerschen Urkunden aus den Jahren von etwa 1220 bis 1244 vor. Die erste Erwähnung stammt aus einer Urkunde der Herzogin Ingardis, der Witwe von Herzog Kasimir II., von 1219/1222, in der Swantibor[1] in der Zeugenreihe an der Spitze der Zeugen des Laienstandes steht. In einer Urkunde von 1218/1233 schenkte er gemeinsam mit seiner Mutter dem Kloster Kolbatz ein Dorf. In einer Urkunde des Herzogs Barnim I. von 1244, mit welcher der Herzog Schenkungen Swantibors an das Kolster Kolbatz bestätigte, bezeichnete der Herzog ausdrücklich Swantibor als seinen Blutsverwandten ("cognatus noster“).

Swantibor war wie sein Vater Kastellan von Kolberg.

Ehe

Die Gemahlin Swantibors ist nicht bekannt. Sein Sohn Kasimir († vor 1281) war ebenfalls Kastellan von Kolberg.


Verweise

Einzelnachweise

  1. "Zwantoborus filius Kazimari“