Teofanu (Kgn.)

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • * ca. 960 im Oströmischen Reich
  • † 15. Juni 991 in Nimwegen


Teofanu war als Frau Kaiser Ottos II. Deutsche Königin und Kaiserin.


Leben

Teofanu war die Nichte des oströmischen Kaisers Johannes I. Tzimiskes. Sie wurde eine der einflußreichsten Herrscherinnen des Imperiums. Der Name bedeutet "Gotteserscheinung".

Weder Geburtsort und -tag noch die Eltern der Kaiserin sind schriftlich überliefert; insbesondere enthält die Heiratsurkunde entgegen den Gepflogenheiten der Zeit keine Angaben zu den Eltern der Braut, die lediglich als Nichte des oströmischen Kaisers Johannes I. Tzimiskes bezeichnet wird. Sie gilt als Tochter des patrikios Konstantin Skleros, der ein Schwager des Kaisers Johannes Tzimiskes war, da seine Schwester Maria dessen erste Gattin war.

Otto der Große hatte zwei Gesandtschaften vergeblich mit dem Ziel nach Konstantinopel entsandt, eine byzantinische Prinzessin als Gemahlin für seinen Sohn zu gewinnen; erst die dritte Gesandtschaft unter Führung des Kölner Erzbischofs Gero hatte Erfolg, brachte aber statt der von den Ottonen gewünschten Anna Teofanu nach Italien, die "Nichte" des amtierenden Kaisers Tzimiskes. Es gab Stimmen, die wegen der nicht ganz ebenbürtigen Abstammung der Braut deren Heimsendung empfahlen – ein Rat, dem Otto der Große nicht folgte.

Der Heiratsurkunde der Theophanu ist zu entnehmen, daß sie bei ihrer Heirat in Rom von Papst Johannes XIII. zur Kaiserin gekrönt wurde. In einem Viertel der Urkunden Ottos II. wird Teofanu erwähnt, was ihr bevorzugtes und einflußreiches Interesse an den Angelegenheiten des Reiches bezeugt. Sie war zu ihrer Zeit die reichste Frau des Kaiserreichs.


Verweise