Thurn und Taxis

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Thurn und Taxis ist ein in den Hochadel aufgestiegenes Adelsgeschlecht

Geschichte

Das Haus war seit 1748 in Regensburg ansässig ist und erlangte im 16. bis 18. Jahrhundert seinen Aufstieg und Reichtum als Postunternehmen. Aus diesen Erträgen erwarben sie Ländereien, im 19. Jahrhundert auch Industrieunternehmen und Brauereien. Von 1741 bis 1745 und von 1748 bis zur Auflösung des Heiligen Römischen Reiches im Jahre 1806 stellte die 1695 gefürstete Familie den Prinzipalkommissar (Vertreter des Kaisers) beim Immerwährenden Reichstag zu Regensburg. Nach der Auflösung des Heiligen Römischen Reiches im Jahre 1806 wurden die Thurn und Taxis mediatisiert und galten seit 1815 als Standesherren.

Sie betrieben ein privates Postunternehmen unter dem Namen Thurn-und-Taxis-Post mit der Zentrale in Frankfurt am Main weiter. Nach dem Sieg im Preußisch-Österreichischen Krieg besetzte Preußen die Freie Stadt Frankfurt und zwang die Thurn-und-Taxis-Post am 28. Januar 1867 zu einem Abtretungsvertrag, in dem sie die Posteinrichtungen dem preußischen Staat gegen eine Abfindung überließen. Die Übergabe erfolgte am 1. Juli 1867.


Verweise