Tietmar von Merseburg

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • * 25. Juli 975
  • † 1. Dezember 1018 in Merseburg


Tietmar von Merseburg war Bischof von Merseburg in der Zeit der Ottonen-Kaiser.


Leben

Tietmar entstammte dem angesehenen Hause der Grafen von Walbeck. Nach dem Tod des Merseburger Bischofs Wigbert erhielt Thietmar 1009 das Bistum Merseburg, das Heinrich II. 1004 restituiert hatte. Nach seiner Erhebung zum Bischof bemühte Thietmar sich darum, den Umfang des 981 aufgelösten Bistums wiederherzustellen.

Für Tietmar erschien der servitium regis gegenüber dem König selbstverständlich. Doch zählte er nicht zu den politisch ausschlaggebenden Bischöfen. Sein Tätigkeitsbereich blieb, abgesehen von wenigen Reisen nach Süddeutschland und in die Rheingebiete, auf den Umkreis von Magdeburg und Merseburg beschränkt.

An den Italienzügen von Otto III. und Heinrich II. nahm er nicht teil. Thietmar starb am 1. Dezember 1018 und wurde im Merseburger Dom beigesetzt.

Chronik

Tietmar betätigte sich auch als Geschichtsschreiber. Seine Chronik ist eine der wichtigsten Quellen für die Geschichte des Deutschen Reiches um die Jahrtausendwende.

Verweise


Einzelnachweise