Tollenser

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Tollenser (auch Tolensanen) siedelten östlich des Tollenseflusses im heutigen Mecklenburg-Vorpommern. Erstmals erwähnt sie Adam von Bremen im 11. Jahrhundert. Auch Helmold von Bosau erwähnt in seiner Chronik diesen Volksstamm.

Er erzählt, daß es zwischen den Tollensern, Redariern, Kessinern und Zirzipanen um 1056/57 immer wieder zu Auseinandersetzungen kam. Dabei ging es um die Führung des Lutizenbundes, denn die Tollenser und Redarier beanspruchten diese, weil das Stammesheiligtum Rethra in ihrem Bereich lag.

Die Tollenser und Redarier unterlagen mindestens dreimal, sodaß sie Hilfe bei dem Abodritenfürst Gottschalk und dem Sachsenherzog Bernhard suchten. Diese schickten 1114 ihre Heere zur Verstärkung und unterwarfen die Kessiner und Zirzipanen. Der Frieden wurde für 15.000 Mark ausgehandelt. Helmold erwähnt negativ, daß es den Sachsen dabei nur um das Geld ging, und nicht um die Christianisierung der Heiden.

Verweise