Unitatis redintegratio: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Kategorie: V2 Kapitel“ durch „{{V2 Kapitel}}“)
 
(Eine dazwischenliegende Version des gleichen Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
{{V2 Kapitel}}
 
  
  
''Unitatis redintegratio'' ist ein komplett häretisch Schrift der Räubersynode "Zweites Vatikanisches Konzil. Es wurde in der dritten Sitzungsperiode am 21. November 1964 mit 2.137 zu 11 Stimmen beschlossen und von dem Pseudo-Papst [[Paul VI.]] feierlich promulgiert.
+
'''Unitatis redintegratio''' ist ein komplett häretisch Schrift der Räubersynode „Zweites Vatikanisches Konzil“. Es wurde in der dritten Sitzungsperiode am 21. November 1964 mit 2.137 zu 11 Stimmen beschlossen und von dem Pseudo-Papst [[Paul VI.]] feierlich promulgiert.
 +
 
  
 
Die Verordnung umfaßt ein Vorwort und drei Kapitel:
 
Die Verordnung umfaßt ein Vorwort und drei Kapitel:
Zeile 10: Zeile 10:
 
* Die vom Römischen Apostolischen Stuhl getrennten Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften
 
* Die vom Römischen Apostolischen Stuhl getrennten Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften
  
Im dritten Kapitel wird dabei spezifisch auf die Beziehungen zu den orthodoxen und reformatorischen "Kirchen" eingegangen.
+
 
 +
Im dritten Kapitel wird dabei spezifisch auf die Beziehungen zu den orthodoxen und reformatorischen „Kirchen“ eingegangen.
  
  
 
== Verweise ==
 
== Verweise ==
{{Fußnoten}}
+
{{V2 Kapitel}}
  
{{Navileiste V2}}
+
 
 +
{{Fußnoten}}

Aktuelle Version vom 12. Dezember 2016, 20:31 Uhr


Unitatis redintegratio ist ein komplett häretisch Schrift der Räubersynode „Zweites Vatikanisches Konzil“. Es wurde in der dritten Sitzungsperiode am 21. November 1964 mit 2.137 zu 11 Stimmen beschlossen und von dem Pseudo-Papst Paul VI. feierlich promulgiert.


Die Verordnung umfaßt ein Vorwort und drei Kapitel:

  • Die katholischen Prinzipien des Ökumenismus
  • Die praktische Verwirklichung des Ökumenismus
  • Die vom Römischen Apostolischen Stuhl getrennten Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften


Im dritten Kapitel wird dabei spezifisch auf die Beziehungen zu den orthodoxen und reformatorischen „Kirchen“ eingegangen.


Verweise




Einzelnachweise