Wer nur den lieben Gott läßt walten

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Hymne

Dieses Lied hat Bach so auffallend oft bearbeitet, daß man es wohl mit Recht als Bachs Lieblingslied bezeichnen darf. Allerdings ist es auch ein "Allzwecklied", dessen Strophen so gut wie überall hin passen.


Die Hymne im Werk J. S. Bach's

  • Wer nur den lieben Gott läßt walten. Die vielleicht "klassischste" Choralkantate.
  • Sei nun wieder zufrieden / Was helfen uns die schweren Sorgen. Chorus mit Choral in der Kantate 21
  • Sing, bet und geh auf Gottes Wegen. Schlußchoral der Kantate 88
  • Sing, bet und geh auf Gottes Wegen. Schlußchoral der Kantate 197
  • Wer nur den lieben Gott läßt walten. Diese kleine Choralbearbeitung BWV 434 ist von auffallender harmonischer und kompositorischer Dichte und somit zu Recht beliebt. Es wäre interessant, mehr über diese kleine Komposition zu erfahren.
  • Wer nur den lieben Gott läßt walten. Choral aus dem Orgelbüchlein.
  • Wer nur den lieben Gott läßt walten. Choral aus den Schübler-Chorälen, enstpricht dem Satz 4 der Kantate 93.
  • Wer nur den lieben Gott läßt walten. Zwei bzw. drei Orgelchoräle BWV 690 und 691
  • Sing, bet und geh auf Gottes Wegen. Choral aus der Kantate Der Segen des Herrn machet reich ohne Mühe.

Wer weiß, wie nahe mir mein Ende

  • Wer weiß, wie nahe mir mein Ende. Eingangschor der Kantate 27
  • Ich leb' indes in dir vergnüget. Schlußchoral der Kantate 84
  • Wer weiß, wie nahe mir mein Ende. Schlußchoral der Kantate 166

Text der Hymne

1. Wer nur den lieben Gott läßt walten
und hoffet auf ihn allezeit,
den wird er wunderlich erhalten
in aller Not und Traurigkeit.
Wer Gott dem Allerhöchsten traut,
der hat auf keinen Sand gebaut.


2. Was helfen uns die schweren Sorgen,
was hilft uns unser Weh und Ach?
Was hilft es daß wir alle Morgen
beseufzen unser Ungemach?
Wir machen unser Kreuz und Leid
nur größer durch die Traurigkeit.


3. Man halte nur ein wenig stille
und sei doch in sich selbst vergnügt,
wie unsres Gottes Gnadenwille,
wie sein’ Allwissenheit es fügt.
Gott der uns Ihm hat auserwehlt,
der weiß auch sehr wohl was uns fehlt.


4. Er kennt die rechte Freudenstunden
Er weis wohl wenn es nützlich sey
Wenn Er uns nur hat treu erfunden
Und merket keine Heucheley.
So kömmt Gott eh wir uns versehn
Und lesset uns viel Guts geschehn.


5. Denk nicht in deiner Drangsalshitze,
daß du von Gott verlassen seist
und daß Gott der im Schoße sitze,
der sich mit stetem Glücke speist.
Die Folgezeit verändert viel
und setzet jeglichem sein Ziel.


6. Es sind ja Gott sehr schlechte Sachen
und ist dem Höchsten alles gleich,
den Reichen klein und arm zu machen,
den Armen aber groß und reich.
Gott ist der rechte Wundermann,
der bald erhöh'n, bald stürzen kan.


7. Sing, bet und geh auf Gottes Wegen,
verricht das Deine nur getreu
und trau des Himmels reichem Segen,
so wird er bei dir werden neu.
Denn welcher seine Zuversicht
auf Gott setzt, den verläßt er nicht.

Verweise