Wer nur den lieben Gott läßt walten (Kantate)

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • BWV 93
  • BC A 104


Text des Werks

Choralfantasie: Wer nur den lieben Gott läßt walten

Wer nur den lieben Gott läßt walten
und hoffet auf ihn allezeit,
den wird er wunderlich erhalten
in allem Kreuz und Traurigkeit.
Wer Gott, dem Allerhöchsten, traut,
der hat auf keinen Sand gebaut.

Recitativo - Corale: Was helfen uns die schweren Sorgen?

Was helfen uns die schweren Sorgen?

Sie drücken nur das Herz
mit Zentnerpein, mit tausend Angst und Schmerz.

Was hilft uns unser Weh und Ach?

Es bringt nur bittres Ungemach.

Was hilft es, daß wir alle Morgen

mit Seufzen von dem Schlaf aufstehn
und mit beträntem Angesicht des Nachts zu Bette gehn?

Wir machen unser Kreuz und Leid

durch bange Traurigkeit nur größer.
Drum tut ein Christ viel besser,
er trägt sein Kreuz mit christlicher Gelassenheit.


Aria: Man halte nur ein wenig stille

Man halte nur ein wenig stille,
wenn sich die Kreuzesstunde naht,
denn unsres Gottes Gnadenwille
verläßt uns nie mit Rat und Tat.

Gott, der die Auserwählten kennt,
Gott, der sich uns ein Vater nennt,
wird endlich allen Kummer wenden
und seinen Kindern Hilfe senden.


Corale: Er kennt die rechten Freudenstunden

Er kennt die rechten Freudenstunden,
er weiß wohl, wenn es nützlich sei.
Wenn er uns nur hat treu erfunden
und merket keine Heuchelei,
so kommt Gott, eh wir uns versehn,
und lässet uns viel Gut's geschelm.

Recitativo - Corale: Denk nicht in deiner Drangsalshitze

Denk nicht in deiner Drangsalshitze,

wenn Blitz und Donner kracht
und dir ein schwüles Wetter bange macht,

daß du von Gott verlassen seist.

Gott bleibt auch in der größten Not,
ja gar bis in den Tod
mit seiner Gnade bei den Seinen.
Du darfst nicht meinen,

Daß dieser Gott im Schoße sitze,

der täglich, wie der reiche Mann,
in Lust und Freuden leben kann.

Der sich mit stetem Glücke speist,

bei lauter guten Tagen
muß oft zuletzt,
nachdem er sich an eitler Lust ergötzt,
"Der Tod in Töpfen!" sagen.

Die Folgezeit verändert viel!

Hat Petrus gleich die ganze Nacht
mit leerer Arbeit zugebracht
und nichts gefangen:
Auf Jesu Wort kann er noch einen Zug erlangen.
Drum traue nur in Armut, Kreuz und Pein
auf deines Jesu Güte
mit gläubigem Gemüte.
Nach Regen gibt er Sonnenschein

und setzet jeglichem sein Ziel.

Aria: Ich will auf den Herren schaun

Ich will auf den Herren schaun
und stets meinem Gott vertraun.

Er ist der rechte Wundermaun,
der die Reichen arm und bloß
und die Armen reich und groß
nach seinem Willen machen kann.

Corale: Sing, bet' und geh'

Sing, bet' und geh' auf Gottes Wegen,
verricht das Deine nur getreu.
Und trau des Himmels reichem Segen,
so wird er bei dir werden neu.
Denn welcher seine Zuversicht
auf Gott setzt, den verläßt er nicht.

Verweise