Wie nach einer Wasserquelle

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Weise im Werk von J. S. Bach

Ach, wann werd' ich dahin kommen

  • Nur als alternativer Name dieser Weise aktuell.

Freu' dich sehr, o meine Seele

  • Laß dein' Engel mit mir fahren, Schlußchoral der Kantate "Es erhub sich ein Streit"
  • Freu' dich sehr, o meine Seele, Schlußchoral der Kantate "Wachet, betet, betet, wachet"
  • Freu' dich sehr, o meine Seele, Orgelchoral BWV A. 52 (12/8), wohl nicht von Bach
  • Freu' dich sehr, o meine Seele, Orgelchoral Fugato BWV A. 53 (2/2), wohl nicht von Bach
  • Freu' dich sehr, o meine Seele, Orgelchoral (Emans Nr. 72)
  • Freu' dich sehr, o meine Seele, Orgelchoral (Emans Nr. 73)

Kommt, laßt euch den Herren lehren

  • Selig sind, die aus Erbarmen, Schlußchoral der Kantate "Brich dem Hungrigen dein Brot"

Treuer Gott, ich muß dir klagen

  • Ich will alle meine Tage. Schlußchoral der Kantate 25
  • Heil'ger Geist ins Himmels Throne. Schlußchoral von Teil 1 der Kantate 194

Tröstet, tröstet, meine Lieben

  • Eine Stimme läßt sich hören, vierstimmiger Choralgesang in der Kantate "Freue dich, erlöste Schar"

Weg, mein Herz, mit den Gedanken

  • Mein Gott, öffne mir die Pforten. Schlußchoral der Kantate "Liebster Jesu, mein Verlangen"

Wie nach einer Wasserquelle

  • Wie nach einer Wasserquelle. Orgelchoral BWV 1119

Zion klagt mit Angst und Schmerzen

  • Der Gott, der mir hat versprochen. Choralarie aus Kantate 13


Text der Hymne

1. Wie nach einer Wasserquelle
ein Hirsch schreiet mit Begier,
also auch mein' arme Seele
ruft und schreit, merin Gott zu dir,
nach dir, lebendigem Gott,
sie Durst und Verlangen hat,
ach, wann mag es doch geschehen,
daß ich mag dein Antlitz sehen.


2. Tag und Nacht mir meine Zähren,
sind wie ein' Speis' oder Brot
wenn ich das hör' mit Beschwerden,
daß man fragt, wo ist dein Gott?
Ich schütt' dann mein Herz gar aus
denk, wie ich in Gottes Haus
geh' mit Leuten, die lobsingen,
hüpfen und mit Freuden springen.


3. Mein' Seel', was tust du dich kränken
und machst du dir selber Qual
Hoff' auf Gott und tu' gedenken,
ich werd' danken ihm einmal
der mir hilft, wenn er nur richt't
auf mich sein klar Angesicht
Mein Gott, weh ist meiner Seelen,
die sich grämen tut und quälen.


4. Denn ich denk' an dich, mein'n Herren,
jenseit dem Jordanerland,
und den Berg Hermon so ferren
auch den Berg Misar[1] genannt.
Ein Abgrund den andern ruft,
wenn über mir in der Luft
deine Ungestüme brausen,
und über dem Haupt her sausen.


5. Alle deine Wasserwogen,
deine Wellen allzumal
über mich zusammenschlagen,
doch tröst' ich mich in Trübsal,
daß du helfen willst bei Tag,
daß ich des Nachts singen mag,
dich als meinen Heiland preise,
anruf und anbet' mit Fleiße.


6. Gott, mein Fels, will ich dann sagen,
wie vergißt du mein so gar,
wenn mich meine Feind' so plagen,
daß ich trau're immerdar?
Ihr Schmähwort und falscher Mund
mich bis auf's Gebein verwundt,
denn sie täglich die Red' treiben,
schau', wo nun dein Gott mag bleiben.


7. Mein' Seel', was tust du dich kränken,
was machst du dir selber Qual?
Hoff' auf Gott und tu gedenken,
Ich werd' ihm danken einmal,
der mir sein Heil sichtbarlich
stellt vor Augen und der sich
ferner wird hernach erklären
stets für meinen Gott und Herren.


Verweise



Einzelnachweise

  1. Kleiner Berg im Norden Palästinas.