Wiesentheid (H.)

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Herrschaft Wiesentheid war eine fränkische Adelsherrschaft.


Lage

Geschichte

918 wurde der Ort als "wiesenheida“ erstmals urkundlich erwähnt. Die Herrschaft Wiesentheid wurde 1678 als Reichsgrafschaft Wiesentheid von Fürstbischof Peter Philipp Graf von Dernbach genannt Graul zu Bamberg und Würzburg mit Unterstützung des Kaisers Leopold gegründet.

Inhaber der Grafschaft war der Neffe des Fürstbischofs, Johann Otto Graf von Dernbach zu Wiesentheid, Herr zu Arnfels in Steiermark und Wallenfels in Kärnten, Kaiserlich wirklich Geheimer Rat und Kammerherr, Erbmarschall des Herzogtums Franken, † 1697. Seine beiden ersten Ehefrauen starben und auch die gemeinsamen Kinder. Seinen Tod ahnend, setzte er seine 17-jährige dritte Ehefrau, Eleonore Charlotte geb. Gräfin von Hatzfeld-Gleichen, als Alleinerbin ein. Über sie kam die Grafschaft Wiesentheid an den Grafen Franz von Schönborn, den sie 1701 heiratete. Die Herrschaft wurde 1806 durch Bayern mediatisiert, von diesem im Zuge von Grenzbereinigungen an das Großherzogtum Würzburg abgetreten, mit welchem es 1814 endgültig an Bayern zurückfiel.


Verweise