Wo gehest du hin

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • BWV 166
  • BC A 71


Wo gehest du hin ist eine Kantate von Johann Sebastian Bach.


Text der Kantate

Aria: Wo gehest du hin?

Wo gehest du hin?

Aria: Ich will an den Himmel denken

Ich will an den Himmel denken
und der Welt mein Herz nicht schenken.

Denn ich gehe oder stehe,
so liegt mir die Frag im Sinn:
Mensch, ach Mensch, wo gehst du hin?

Corale: Ich bitte dich, Herr Jesu Christ

Ich bitte dich, Herr Jesu Christ,
halt mich bei den Gedanken
und laß mich ja zu keiner Frist
von dieser Meinung wanken,
sondern dabei verharren fest,
bis daß die Seel' aus ihrem Nest
wird in den Himmel kommen.

Recitativo secco: Gleichwie die Regenwasser bald verfließen

Gleichwie die Regenwasser bald verfließen
und manche Farben leicht verschießen,
so geht es auch der Freude in der Welt,
auf welche mancher Mensch so viele Stücken hält.
Denn ob man gleich zuweilen sieht,
daß sein gewünschtes Glücke blüht,
so kann doch wohl in besten Tagen
ganz unvermut' die letzte Stunde schlagen.

Aria: Man nehme sich in acht, wenn das Gelücke lacht

Man nehme sich in acht,
wenn das Gelücke lacht.

Denn es kann leicht auf Erden
vor abends anders werden,
als man am Morgen nicht gedacht.

Corale: Wer weiß, wie nahe mir mein Ende

Wer weiß, wie nahe mir mein Ende!
hin geht die Zeit, her kommt der Tod,
ach, wie geschwinde und behende
kann kommen meine Todesnot.
Mein Gott, ich bitt durch Christi Blut,
mach's nur mit meinem Ende gut!


Verweise