Wratislaw II.

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • 1061 - 1092


Wratislaw pflegte enge Beziehungen nach Ungarn und war auch mit einer ungarischen Prinzessin verheiratet. Seine Residenz verlegte er von der Burg auf den Wyschehrad, wo er da Kolegiatkapitel begründete. Den Deutschen König Heinrich IV. unterstützte in vielen Schlachten und Kämpfen, so in den Schlachten von Homburg an der Unstrut, wo die Sachsen besiegt wurden und von Flarchheim am Hainich. In dieser Schlacht, die während eines Schneesturms geschlagen wurde, eroberte Wratislaw die Lanze des schwäbischen Gegenkönigs Rudolf.

Auf dem Mainzer Reichstag im Jahre 1085 erhielt Wratislaw vom Kaiser die böhmische Königswürde, die mit diesem Akt begründet war. Ein Jahr später wurde Wratislaw vom Trierer Erzbischof Egilbert in Prag gekrönt. Bei dieser Gelegenheit erhielt er auch die polnische Königwürde, die jedoch kaum wirksam wurde.

Verweise